Rathaus

Historisches Rathaus

Das Jenaer Rathaus besteht aus zwei doppelgeschossigen Häusern und wurde am 13. Juni 1368* erstmals urkundlich erwähnt. Es gehört damit zu den ältesten Rathäusern Deutschlands. Zwei Walmdächer und der 1755 hinzugefügte achtseitige Fachwerkturm mit einer barocken Haube prägen das heutige Erscheinungsbild. Eine astronomische Uhr aus dem 15. Jahrhundert wird umrahmt vom sogenannten Schnapphans (Kopie), eines der sieben Wunder Jenas. Die originalen Figuren befinden sich seit 1970 im Stadtmuseum. Bereits Martin Luther erwähnte den „Hans von Jena“. Die beiden begleitenden Figuren – Pilger und Engel – stammen aus der Zeit der barocken Umbauten des Rathauses.

Adrian Beier (1600 – 1678), Stadtchronist, beschriebt, dass das Rathaus jährlich mit weißem Kalk verputzt wurde. In der unteren Halle boten Händler, Fleischer und Bäcker ihre Waren an. In der benachbarten Ratszeise ist die ursprüngliche Halle noch erkennbar. Als 1715 der Bierpreis von 3 auf 4 Pfennig erhöht wurde, gab es vom 1. – 7- August studentische Tumulte. Dabei wurden auch die Fenster des Rathauses eingeworfen.

Heute finden hier die Sitzungen des Jenaer Stadtrates, ausgewählte Konzerte der Jenaer Philharmonie und andere Veranstaltungen statt.


* Der Hinweis im Jenaer Urkundenbuch auf den 30. Mai 1365 ist laut Herbert Koch falsch. vgl.: Herbert Koch, Geschichte der Stadt Jena, Stuttgart 1966 [ND 1996], 16.