Drackendorfer Heimatverein e.V.

Heimatverein

Carl Siemund II. von Ziegesar ließ 1745 ließ einen Park in der Nähe des Drackendorfer Gutshofes anlegen. Neben anderen Persönlichkeiten wie Novalis besuchte u.a. Geheimrat Johann Wolfgang v. Goethe zwischen 1776 und 1826 30 mal Drackendorf.
Der Pavillon im sog. Goethepark wurde 1854 von Clara von Helldorf in Auftrag gegeben. Heute ist der Park einschließlich des Pavillons Kulturdenkmal des Freistaates Thüringen. Der Drackendorfer Heimatverein nahm sich sich des Pavillons an.

Der Drackendorfer Heimatverein e.V. wurde gegründet 2002. Der Verein sieht seine vorrangigen Aufgaben in der Erforschung und Dokumentation der örtlichen Geschichte, der Förderung des Gemeinwesens sowie in der Pflege des dörflichen Kulturerbes und Bräuche.

Mitglied im Drackendorfer Heimatverein kann jede interessierte Bürgerin und jeder interessierte Bürger werden. Der Jahresbeitrag beträgt 24,00 Euro.

Novalis-Wanderweg

Ausschilderung: Blaue Blume (Zeichen der Frühromantiker)

Der 2015 eingerichtete Novalis-Wanderweg führt durch den Drackendorfer Park. Von hier aus führt ein Rundweg nach Schlöben und zurück. Durch den Park erreicht man die Kastanienallee entlang des Dorfes. Weiter folgt man der alten Handelsstrasse durch den Langen Grund. Auf dem Plateau angelangt, hält man sich ca. 300 Meter rechts, danach geht man in Richtung Fraitsch. Dort geht man weiter den Wanderweg in Richtung Rabis. Eine schmale Strasse führt dann nach Schlöben. Im Dorf gibt es Reste des Hardenberg’schen Gutes.

Der Rückweg führt über die Straße nach Zöttnitz. Von dort aus geht man weiter auf die Höhe zum ehemaligen Luftschiff. Auf dem Thüringenweg geht es weiter in Richtung Osten zur Sommerlinde. Von dort ist der Weg zurück nach Drackendorf wieder mit der Blauen Blume ausgeschildert.

Besuchen Sie auch die Heimatstube in der Dorfstraße 20. Der Eintritt ist frei.

Ausstellungsschwerpunkte sind:

  • Geschichte der Besitzer von Drackendorf von 1199-1945
  • Einflussgebiete des Drackendorfer Gutes
  • Alte Handelsstraße
  • Goethes Aufenthalte in Drackendorf
  • Romanze zwischen Johann W. v. Goethe und Sylvie von Ziegesar
  • Lobdeburg-Ruine
  • „Vogelpastor“ C.L. Brehms Wirken in Drackendorf
  • Drackendorfer Kirche mit Epitaphen und dem historischen Friedhof
  • Geschichte des Drackendorfer Parks mit Pavillon
  • Leben in Drackendorf von 1945-2000
  • Wanderwege um Drackendorf
  • und vieles mehr

Auskunft unter erhalten Sie über den Vereinsvorstand, Herrn Rainer Raithel Tel.: 03641 360590.

Öffnungszeiten:
Sonnabend 14:00 bis 16:00
Die Heimatstube ist von Anfang November bis Ende März geschlossen.
Außerhalb der Öffnungszeiten sind Besuche nach Absprache unter Tel. 03641 360590 möglich.


Spendenkonto:

Sparkasse Jena

BIC: HELADEF1JEN
IBAN: DE48 8305 3030 0000 2321 57

Hier finden Sie die Beitrittserklärung (PDF)

Am Goethepark
Jena 07751 Thüringen DE
Get directions