Heimatbriefkasten „Elisabeth“

Am 3. Mai wurde der erste „Heimat-Briefkasten“ in Jena angebracht. Dieser befindet sich vor dem Bürgerservice am Löbdergraben 12. Der „Heimat-Briefkasten“ ist Teil des Projekts HeimatLOS?! der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen. Dieses Projekt mit und für Menschen aus nah und fern beschäftigt sich mit dem Thema Heimat. Einige Projekte wird es dazu ebenfalls bis zum Oktober […]

Am 3. Mai wurde der erste „Heimat-Briefkasten“ in Jena angebracht. Dieser befindet sich vor dem Bürgerservice am Löbdergraben 12. Der „Heimat-Briefkasten“ ist Teil des Projekts HeimatLOS?! der Evangelischen Erwachsenenbildung Thüringen. Dieses Projekt mit und für Menschen aus nah und fern beschäftigt sich mit dem Thema Heimat. Einige Projekte wird es dazu ebenfalls bis zum Oktober in Jena geben. In der Stadt werden temporär zwei weitere feststehende Briefkästen und zwei mobile aufgestellt. So wird es zum Beispiel im Polaris und im Klex Briefkästen geben. Am Briefkasten am Bürgerservice befindet sich eine Box mit Postkarten, die beschrieben in den „Heimat-Briefkasten“ geworfen werden können. Alle Menschen in Jena sind eingeladen, eine Postkarte oder einen Brief an die Heimat zu schreiben und ihn einzuwerfen.

„Über Heimat wird in letzter Zeit so viel gesprochen und geschrieben, oft wird der Begriff auch missbraucht. Uns interessiert, was Heimat ausmacht. Ist Heimat das Land, in das wir zufällig hineingeboren wurden oder finden wir überall Heimat? Sind die Menschen, die uns umgeben für uns Heimat? Oder ist Heimat ein Sehnsuchtsort, den wir erst finden müssen? Wo fühlen wir uns aufgehoben, verbunden und verwurzelt? Diese Fragen betreffen uns eigentlich alle als Menschen, ganz egal woher wir kommen.“, so die Projektleiterin Elisabeth Meitz-Spielmann.

Mit Jenaern Künstlern werden mehrere Workshops angeboten, in denen sich die Teilnehmer künstlerisch mit dem Thema Heimat in all seinen Facetten und Widersprüchen auseinandersetzen können. Mit unterschiedlichen Mitteln und Techniken sollen die Workshop-Teilnehmer ihre eigenen Bildwelten schaffen.

„Der künstlerische Zugang bietet die Möglichkeit, sich auch ohne Sprache mitzuteilen und voneinander zu lernen. Die Kunst ist ein grenzenüberschreitendes Kommunikationsmittel, das jedem Menschen zur Verfügung steht.“, erklärt Nadine Jacobi. Die Bauhaus-Absolventin begleitet das Projekt künstlerisch.

Wer aber gerne schreibt, kann an einem Workshop zum kreativen Schreiben auf dem Wielandgut in Oßmannstedt teilnehmen. Am Ende des Projekts fließen sowohl die Postkarten als auch die entstandenen Kunstwerke in eine Kunstperformance ein. Diese findet am 20. Oktober 2017 im Jenaer Rathaus statt.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.projekt-heimatlos.de.


Ein Projekt der Evangelischen Erwachsenenbildung Jena (EEBT/Region Mitte) in Zusammenarbeit mit Künstlern aus Jena. Es wird gefördert durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Sport und Jugend.

Search