Anzeige
  • Mehrere Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes im Saale-Orla-Kreis betroffen
  • Weitere Schüler des Gymnasiums Schleiz in Quarantäne
  • Zahnarztpraxis in Neustadt geschlossen

Schleiz. Nach der bisher verhältnismäßig moderaten Entwicklung der Corona-Zahlen vermeldet das Gesundheitsamt des Saale-Orla-Kreises heute einen sprunghaften Anstieg mit 20 Neuinfektionen innerhalb eines Tages.

Besonders besorgniserregend ist die sich abzeichnende Tendenz, dass Corona-Infektionen wieder zunehmend in Pflegeeinrichtungen und anderen medizinischen Bereichen nachgewiesen werden. Genau dort, wo das Risiko eines schweren Verlaufs aufgrund der Altersstruktur und der häufig vorhandenen Vorerkrankungen für die Bewohner und Patienten am höchsten ist.

Betroffen sind im Saale-Orla-Kreis drei Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes. So wurde bei zwei Bewohnern des Seniorenzentrums in Schleiz eine Corona-Infektion nachgewiesen. Diese wurden umgehend in ihren Wohnbereichen isoliert und werden nur von ausgewiesenem Personal betreut. Die Heimleitung hat mit sofortiger Wirkung die Einstufung der Einrichtung nach dem Ampel-Prinzip auf Rot gesetzt und ein generelles Besuchsverbot verhängt. Die Angehörigen werden derzeit über die verschärften Maßnahmen informiert. In enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt werden die bisher schon bestehenden strengen Hygienemaßnahmen weiter ausgebaut und erweitert, um eine Übertragung in andere Bereich der Einrichtung und damit eine Ausweitung des Ausbruchsgeschehens zu vermeiden. Die im Frühjahr speziell für den Bereich der Pflege gegründete Task-Force des Gesundheitsamtes ist seit dem späten gestrigen Abend unterstützend vor Ort im Einsatz.

Auch bei einem zum DRK gehörenden ambulanten Pflegedienst in Tanna sind mehrere Patienten im häuslichen Umfeld positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Ob diese Infektionen eventuell auf eine gemeinsame Quelle zurückgehen, wird gerade ermittelt. Schon am Dienstag sind alle Mitarbeiter des Pflegedienstes getestet worden. Die Ergebnisse stehen bisher noch aus. Die Betreuung der Patienten wird unter deutlich erhöhten Schutzmaßnahmen fortgesetzt, allerdings wird auch hier das Maß der Kontakte möglichst weitgehend reduziert, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern.

Für morgen früh ist eine Krisensitzung mit den Vertretern des DRK und des Landratsamtes geplant, um das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus in den betroffenen Einrichtungen festzulegen. „Wir müssen die Schwächsten der Gesellschaft in besonderem Maße schützen und alles dafür tun, um die Einrichtungen wieder Virus-frei zu bekommen“, mahnt Landrat Thomas Fügmann.

In der Kindertagesstätte „Zwergenland“ in Tanna ist bei weiteren Tests zwei Person positiv auf SARS-CoV2 getestet worden. Die betreffenden Gruppen samt Personal war aber vorsorglich schon seit vergangenem Samstag nicht mehr in der Einrichtung, sodass kein Kontakt zu den beiden anderen Gruppen bestand, die Anfang dieser Woche aus der Quarantäne in die Kita zurückgekehrt sind.

Im Bereich Schleiz sind derzeit zwei Bildungseinrichtungen von dem Virus betroffen. Im Duden-Gymnasium musste im Zusammenhang mit den gestrigen Ereignissen eine weitere Schülergruppe in Quarantäne geschickt werden und seit heute ist auch die zur Herbert-Feuchte-Stiftung gehörende Förderschule betroffen. Dort ist für zwei Klassen Quarantäne angeordnet worden, nachdem sich die Corona-Infektion zweier Betreuer bestätigt hatte. Aufgrund der kleinen Gruppengrößen in der Einrichtung ist die Anzahl der betroffenen Personen bisher relativ gering. Die Kontaktnachverfolgung seitens des Gesundheitsamtes läuft jedoch noch. Währenddessen kann der Schulbetrieb für die nicht betroffenen Klassen in streng getrennten Gruppen fortgesetzt werden.

Auch eine Zahnarztpraxis in Neustadt/Orla musste corona-bedingt geschlossen werden.

Die für den Saale-Orla-Kreis gemeldeten Neuinfektionen betreffen 14 Frauen und sechs Männer im Einzugsgebiet von Schleiz (2), Neustadt (2), Pößneck, Saalburg-Ebersdorf, Hirschberg (2), Tanna (3), Gefell (2), Rosenthal am Rennsteig (2) sowie im Bereich der Verwaltungsgemeinschaften Seenplatte (2), Triptis und Oppurg (2).

Für Rückfragen zum Thema Corona sind die Telefone der Bürgerhotline im Landratsamt Saale-Orla-Kreis unter 03663 / 488-888 von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Schriftliche Anfragen können via E-Mail an buergerhotline@lrasok.thueringen.de gestellt werden.

Anzeige