Stadtforstamt Rostock
Anzeige

Rostocks Fichten sind bedroht, teilt das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege mit. Durch die vergangenen trockenen Sommer waren sie, die eigentlich feuchtere Standorte mögen, sehr geschwächt.

Geschwächte Bäume werden schneller von Schädlingen befallen und so vermehrten sich in diesem Frühjahr die Fichtenröhrenläuse massenhaft.

Befallen waren Blau-, Stech- und Sitkafichten. Die Bilder brauner und sterbender Nadelbäume, sowohl im städtischen als auch im privaten Grün, fielen ins Auge.

Am Mörikeweg muss deshalb unterhalb der Spiellandschaft ein größerer Bestand entfernt werden. Verkehrssicherheit hat oberste Priorität, ganz besonders am Spielplatz. Aus diesem Grund beginnen jetzt die Fällungen. Dabei werden bereits abgestorbene und absterbende Bäume entfernt.

In waldartigen, flächigen Beständen wird in der Regel kaum nachgepflanzt, da in solchen Fällen mit Naturverjüngung gearbeitet wird.

Dabei existieren bereits viele Jungpflanzen, die nur auf mehr Licht warten, um endlich mit dem Baumwachstum beginnen zu können. In der benannten Fläche ist dies nur zum Teil möglich. Etwa die Hälfte der Fläche zeigt keinen Jungaufwuchs, so dass hier gezielt nachgepflanzt werden muss.

Im kommenden Jahr ist eine Mischung aus Nachpflanzungen und Förderung der bereits vorhandenen Naturverjüngung geplant, um die Lücke schnellstmöglich zu schließen. Dabei soll auch der Aspekt der Umweltbildung einbezogen werden, damit Schulklassen und Kindergruppen diesen Landschaftsraum lehrreich erleben können.

Das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege hat eine Fachfirma mit den Fällarbeiten beauftragt und bittet für Beeinträchtigungen in dieser Zeit um Verständnis. Sobald das Nachpflanzkonzept erarbeitet ist, wird es in einer Ortsbeiratssitzung vorgestellt.

Anzeige