Die Bergung des gestohlenen VW T5 dauerte am Sonntag bis zum Einbruch der Dunkelheit. Foto: Polizei Paderborn.
Anzeige

Paderborn-Sande. Ein Angler hat am Sonntag mit einem Sonargerät einen VW-Bulli im Lippesee entdeckt. Der im Dezember 2011 in Salzkotten gestohlene Wagen wurde von Feuerwehr und DLRG-Tauchern geborgen.

Mittags suchte ein 27-Jähriger Angler im Lippesee von einem Boot aus mit einem Sonargerät nach Fischen. Etwa 15 Meter von der Staumauer entfernt entdeckte er die Umrisse eines versunkenen Fahrzeugs und verständigte die Polizei. Der Angler zeigte den eingesetzten Polizisten seine Entdeckung.

Die Beamten forderten die Feuerwehr samt Tauchern an. Auch der DLRG wurde eingeschaltet. Die Taucher stellten schnell fest, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen VW Bulli handelte. Anhand der Kennzeichen fand die Polizei heraus, dass der Bulli bereits im Dezember 2011 gestohlen worden war. Bei einem Einbruch in einen Fahrzeugbaubetrieb in Salzkotten-Verlar hatten die Täter in der Nacht zum 14. Dezember 2011 einen Tresor erbeutet. Den mehrere hundert Kilo schweren Safe hatten die Einbrecher mit Hilfe eines Gabelstaplers, der in der Werkshalle stand, in einen ebenfalls in der Halle stehenden Firmenbulli geladen. Sie stahlen das Fahrzeug samt Tresor und entkamen.

Die Polizei fahndete und suchte Zeugen. Ein Täter konnte damals nicht ermittelt werden. Der gestohlene Bulli blieb bis jetzt verschwunden.

Die Taucher befestigten Hebesäcke an dem Bulli, die mit Luft gefüllt wurden und das Fahrzeug so an die Oberfläche brachten. DLRG-Mitarbeiter schleppten den Bulli mit einem Boot zur DLRG-Station, wo der Wagen mit einer Seilwinde aus dem Wasser gezogen wurde. Der T5-Transporter war leer. Die Polizei stellte den Wagen sicher. Neue Ermittlungen wird es nicht geben, da die Straftat mittlerweile verjährt ist.

Anzeige