Anzeige

Zeit: 13. November, 17:35 Uhr
Ort: Dresden, Loschwitzer Brücke (»Blaues Wunder«)

Zeugen beobachteten eine junge Frau, die auf das Geländer des »Blauen Wunders« kletterte und sich in die Elbe stürzte. Sie verständigten sofort die Polizei.

Die eintreffenden Beamten konnten sie in der Mitte des Flusses treibend, ca. 250 Meter von der Brücke entfernt lokalisieren. Für einen 48-jährigen Polizeibeamten des Revieres Dresden-Nord war sofort klar, was trotz Dunkelheit und schlechter Sicht zu tun ist. Er sprang vom Ufer aus ins eiskalte Wasser, schwamm zu ihr und zog sie an Land.

Doch damit nicht genug. Die Beamten erkannten sehr schnell, dass der Körper der 22-Jährigen stark unterkühlt und dringend medizinische Hilfe nötig war. Sie trugen die Frau in den Streifenwagen und fuhren sie schnellstmöglich in die nahegelegene Uni-Klinik. Hier wurde die Frau ärztlich versorgt.

Übrigens: Der Lebensretter fuhr anschließend in sein Polizeirevier, wechselte seine Dienstkleidung und wärmte sich auf. Danach ging es wieder auf Streife.

Anzeige