Pixabay License
Anzeige

Zur Diskussion um verkaufsoffene Sonntage in der Vorweihnachtszeit sagte VWT-Hauptgeschäftsführer Stephan Fauth:

„In der aktuellen Situation sind immer wieder situationsangepasste Entscheidungen zu treffen. Die Thüringer Landesregierung sollte zügig die Rahmenbedingungen schaffen, verkaufsoffene Sonntage in der Vorweihnachtszeit zu ermöglichen.
Im Konkurrenzkampf mit dem Online-Handel haben die Händler in den Städten und Gemeinden in der Corona-Pandemie ohnehin schon starke Umsatzeinbußen zu verzeichnen.
Das Weihnachtsgeschäft würde zwar nicht gerettet, aber verkaufsoffene Sonntage könnten die Verluste gegebenenfalls ein wenig abfedern. Es geht einzig und allein darum, zügig politische Rahmenbedingungen zu schaffen, um unbürokratische Lösungen abhängig vom Pandemiegeschehen vor Ort zu ermöglichen. Darüber hinaus könnte ein zusätzlicher Verkaufstag das Pandemiegeschehen etwas entzerren“, sagte VWT-Hauptgeschäftsführer Stephan Fauth.

Anzeige