Polizei und Landkreis im Gespräch. Foto: Polizei Stade.
Anzeige

Stade. Um die zurzeit rapide steigende Zahl von Corona-Neuinfektionen einzudämmen, hat der Landkreis Stade für belebte Straßen und Plätze das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verfügt.

In den kommenden Tagen werden Polizeibeamtinnen und -beamte zusammen mit Mitarbeitern des Landkreises Stade in den Städten und Gemeinden die Einhaltung der Maskentragepflicht kontrollieren.

Sobald im Landkreis Stade der so genannte Inzidenzwert von 50 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tagen) erreicht wird, tritt die Maskenpflicht an den gemeinsam mit den Kommunen ausgewählten Örtlichkeiten in Kraft.

Der aktuelle Inzidenz-Wert ist der Internetseite www.landkreis-stade.de/corona zu entnehmen. Dort sind auch unter „Allgemeinverfügungen“, die betroffenen Straßen und Plätze aufgeführt. Auch Nutzer der WarnApp „NINA“ werden über die aktuelle Lage informiert.

Die Kontrolleure werden zunächst die Personen, die in den „Maskentragezonen“ ohne Mund-Nasen-Bedeckung angetroffen werden, auf ihr Fehlverhalten hinweisen und sie über die bestehende Pflicht aufklären.

Seitens des Landkreises Stade sind 13 Kräfte bei den Kontrollen im Einsatz, die von Kräften aus den kommunalen Ordnungsämtern unterstützt werden.

Der bis zum 29. Oktober geltende Bußgeldkatalog des Landes Niedersachsen sah für Verstöße gegen die Maskenpflicht in Bereichen, in denen sie vorgeschrieben ist, einen Bußgeldrahmen von 100 bis 150 Euro vor. Ein aktueller Katalog des Landes Niedersachsen zur aktuellen Corona-Verordnung liegt den Bußgeldstellen noch nicht vor.

Anzeige