Anzeige

Schon vor Inkrafttreten der neuen Corona-Regeln sind viele wieder vorsichtiger geworden
BfR-Corona-Monitor

Berlin. Von dieser Woche an gelten deutschlandweit die neuen, vom Bund und den Ländern beschlossenen Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus. Wie die Ergebnisse des BfR-Corona-Monitors zeigen, einer regelmäßigen Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), verhielten sich die Befragten schon in der vergangenen Woche vorsichtiger als noch zwei Wochen zuvor. Der Anteil derjenigen, der angibt, sich seltener mit Familie oder Freunden zu treffen, stieg von 65 auf 76 Prozent. Weiterhin sagen 69 Prozent, dass sie weniger das Zuhause verlassen – eine Erhöhung um 10 Prozentpunkte. „Mit dem aktuellen Anstieg der Infektionszahlen werden die Menschen in Deutschland wieder vorsichtiger“, kommentiert BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel die neuesten Entwicklungen.

Link zu den Ergebnissen: BfR-Corona-Monitor | 27.-28. Oktober 2020

https://www.bfr.bund.de/cm/343/201027-bfr-corona-monitor.pdf

Die Mehrheit hielt die bis Ende letzter Woche geltenden Maßnahmen für angemessen. Dennoch ist die Akzeptanz insbesondere für die Einschränkungen im Kulturbetrieb von 82 Prozent Ende September auf 71 Prozent Ende Oktober gesunken. Die erst kürzlich eingeführte Sperrstunde, also das Schließen von gastronomischen Betrieben ab den späten Abendstunden, befürworteten 59 Prozent der Befragten. Das damit verbundene Abgabeverbot von Alkohol betrachteten zwei Drittel als angemessen.

Die aktuelle Umfrage zeigt auch, dass manche Befürchtungen zunehmen. So macht sich nun rund ein Viertel der Befragten Sorgen um ihre körperliche und psychische Gesundheit und ein Drittel (35 Prozent) um ihre sozialen Beziehungen. Beunruhigt über die eigene wirtschaftliche Situation ist weiterhin etwa jede/r Fünfte.

Zum ersten Mal wurde im BfR-Corona-Monitor zudem ermittelt, wie häufig die Befragten verschiedene Medien nutzen, um sich über das Coronavirus zu informieren. Dabei zeigte sich, dass mehr als die Hälfte der Befragten zu diesem Zweck täglich Fernsehen schauen (61 Prozent) und Radio hören (55 Prozent). Auch persönliche Kontakte sind für die Mehrheit eine wichtige Informationsquelle: 89 Prozent geben an, sich mindestens einmal in der Woche durch Gespräche mit anderen zu informieren. Printmedien und soziale Medien werden hingegen von den meisten seltener als einmal in der Woche oder nie genutzt (50 und 66 Prozent).

Das BfR passt seine Fragen und Antworten zum Thema Coronavirus laufend dem Stand der Wissenschaft an:


Über den BfR-Corona-Monitor

Der BfR-Corona-Monitor ist eine wiederkehrende (mehrwellige) repräsentative Befragung zur Risikowahrnehmung der Bevölkerung in Deutschland gegenüber dem neuartigen Coronavirus. Zwischen dem 24. März und 26. Mai 2020 wurden dazu jede Woche rund 500 zufällig ausgewählte Personen per Telefon unter anderem zu ihrer Einschätzung des Ansteckungsrisikos und zu ihren Schutzmaßnahmen befragt. Seit Juni 2020 wird die Befragung im Zwei-Wochen-Rhythmus mit jeweils rund 1.000 Befragten fortgeführt. Eine Zusammenfassung der Daten wird regelmäßig auf der Homepage des Bundesinstituts für Risikobewertung veröffentlicht. Mehr Informationen zur Methode und Stichprobe finden sich in den Veröffentlichungen zum BfR-Corona-Monitor.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Anzeige