Anzeige

Verantwortung gegenüber Einwohnern und Gästen

Annaberg-Buchholz. Der Annaberger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr abgesagt. Das beschloss der Stadtrat in seiner Sitzung am 29. Oktober 2020.

Die Grundlage dafür bildet die bestehende Infektionslage, die Corona-Schutz-Verordnung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 22. Oktober 2020, die Allgemeinverfügung des Erzgebirgskreises vom 23. Oktober 2020 und der gestrige Regierungsbeschluss zum Teillockdown. Trotz großen Bedauerns über die Absage der bundesweit bekannten Traditionsveranstaltung könne man in der aktuellen Lage keine andere Entscheidung treffen. Das geböten die Verantwortung gegenüber Einwohnern und Gästen sowie der Schutz der Gesundheit.

Hintergrund ist vor allem die Tatsache, dass der Erzgebirgskreis seit Mitte Oktober als COVID-19-Risikogebiet eingestuft ist und die aktuelle Corona-Inzidenzrate bei über 200 Personen pro 100.000 Einwohnern liegt.

Die ganze Stadt ein Weihnachtsberg

Die Stadtverwaltung will dennoch die ganze Stadt als „Weihnachtsberg“ erlebbar gestalten. Das soll trotz vieler Einschränkungen durch die Corona-Pandemie durch die Illumination der Innenstadt, das Aufstellen des Weihnachtsbaumes und der großen Marktpyramide sowie traditioneller Weihnachtsmusik vom Balkon des Rathauses – täglich gespielt vom Bläserquartett des Bergmusikkorps „Frisch Glück“ – geschehen.

Über weitere kulturelle und andere Angebote wird in der Stadtverwaltung Annaberg-Buchholz nach Ablauf des Teillockdowns nach dem 30. November 2020 je nach Corona-Lage und Zulässigkeit entschieden.

Als kleiner Ersatz sollen die Wochenmärkte auf dem Annaberger Markt weitergeführt werden, solange es die Witterung und die Corona-Lage erlaubt.

Am Freitag, dem 30. Oktober 2020 wird Oberbürgermeister Rolf Schmidt ab 18.00 Uhr in einem Livestream Details und Hintergründe erläutern. Bürger haben die Möglichkeit, seine Ansprache auf dem Facebook- bzw. Youtube-Kanal der Stadt zu verfolgen.

Autor: Stadt Annaberg-Buchholz.


Anzeige