Pixabay License
Anzeige

Stadtwerke laden zur Online-Beteiligung am neuen Nahverkehrsplan ein

Offenbach am Main. Entspricht das Busliniennetz dem wachsenden Mobilitätsbedarf? Stimmen die Anschlussverbindungen zwischen Bus und S-Bahn? Müssen Betriebszeiten, Takte und Haltestellenpositionen angepasst werden? Und wie lassen sich ergänzende Verkehrsmittel wie Leihfahrzeuge oder auch alternative Verkehrsträger optimal mit dem ÖPNV-Netz verknüpfen? Um Fragen wie diese geht es bei der Fortschreibung des Offenbacher Nahverkehrsplans. Die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, vom 1. November bis 15. Dezember ihre Erfahrungen und Anregungen über die Webseite www.offenbach.de/nahverkehrsplan in die Planung einzubringen.

Der jeweils für die Dauer von fünf Jahren geltende Nahverkehrsplan ist ein Planungsinstrument für den Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und wird von der NiO – Nahverkehr in Offenbach GmbH erarbeitet, um das lokale Mobilitätsangebot bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. NiO ist der städtische Mobilitätsdienstleister und gehört zum Geschäftsfeld Mobilität der Offenbacher Stadtwerke.

Das Entwicklungskonzept, das jetzt für die Jahre 2023 bis 2027 fortgeschrieben wird, gibt den Rahmen vor, in welchem Umfang und in welcher Qualität das öffentliche Mobilitätsangebot in Offenbach erbracht werden soll. In die Fortschreibung des Nahverkehrsplans fließen die Anregungen der Bürger*innen, der Kommunalpolitik, der Träger öffentlicher Belange und die Stellungnahmen von Behörden, benachbarten ÖPNV-Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen ein.

„Wir setzen auf einen breit angelegten Beteiligungsprozess“, erläutert NiO-Geschäftsführerin Anja Georgi. „Wir wollen frühzeitig möglichst viele Akteure einbinden und freuen uns dabei auf eine konstruktive Unterstützung.“ Auf diese Weise, so Anja Georgi, ließen sich viele Fragen schon im Vorfeld klären.

„Für eine Großstadt wie Offenbach ist ein gut funktionierendes ÖPNV-Netz unerlässlich“, erklärt Mobilitätsdezernentin Sabine Groß. Dies gelte nicht nur für den Wirtschaftsstandort, sondern besonders auch im Hinblick auf den Klimaschutz und die Luftreinhaltung.

Die Fortschreibung des Nahverkehrsplans erfolge in einer Zeit grundlegend neuer Anforderungen an den ÖPNV. Offenbachs Einwohnerzahl wachse in rasantem Tempo und mit ihr auch der Mobilitätsbedarf. Neue Wohngebiete müssten gut an das Nahverkehrsnetz angebunden und Beschäftigte von Betrieben und Behörden mit einem attraktiven Nahverkehrsangebot zum Umstieg auf den ÖPNV motiviert werden, so Groß.

Gleichzeitig verändere sich das Mobilitätsverhalten, spielten Car- und Bike-Sharing eine immer größere Rolle. Daneben steige die Bedeutung der Elektromobilität, nicht nur als Anschlussmobilität in Form von Leihstationen an den Knotenpunkten des ÖPNV, sondern auch als umweltfreundliche Antriebsart für den Stadtbusverkehr.

Stadträtin Sabine Groß: „Die Schlüsselfrage lautet: Wie lassen sich erhöhte Mobilitätsanforderungen zeitgemäß und klimaschonend bewältigen? Hier gilt es, zukunftsweisende, alltagstauglich Angebote zu finden, um die Menschen für ein anderes Mobilitätsverhalten zu gewinnen.“

Voraussichtlich im April 2021 will die Stadtwerke-Gesellschaft NiO den Entwurf für das neue Mobilitätskonzept zur weiteren Beratung vorlegen. Ende 2021 soll die finale Fassung der Stadtverordnetenversammlung zum Beschluss vorliegen. Im Dezember 2022 zum Fahrplanwechsel soll dann der neue Nahverkehrsplan zur Anwendung gelangen.

Doch jetzt sind erst einmal Offenbachs Bürgerinnen und Bürger gefragt, wie sich Angebot und Attraktivität des Offenbacher ÖPNV aus ihrer Sicht weiter verbessern lassen. Das NiO-Team freut sich auf interessante Anregungen unter www.offenbach.de/nahverkehrsplan.

Der Offenbacher Nahverkehrsplan

Der lokale Nahverkehrsplan für die Jahre 2023 bis 2027 wird von der NiO – Nahverkehr in Offenbach GmbH mit Unterstützung der OVB – Offenbacher Verkehrsbetriebe GmbH, des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz und des Amtes für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement erarbeitet. Die NiO ist die für den Offenbacher ÖPNV verantwortliche Aufgabenträgerorganisation. Fachlich begleitet wird NiO vom Büro plan:mobil aus Kassel.


Das Geschäftsfeld Mobilität der Stadtwerke Offenbach

Die Stadtwerke-Gruppe bringt Bewegung in die Region: Mit ihrem Geschäftsfeld Mobilität kümmert sie sich um ein bedarfsgerechtes, wirtschaftlich sinnvolles und nachhaltiges ÖPNV-Angebot in Offenbach. Zum Geschäftsfeld gehören die Unternehmen NiO – Nahverkehr in Offenbach GmbH, die OVB Offenbacher Verkehrs-Betriebe GmbH und MMO Main Mobil Offenbach GmbH sowie die Geschäftsstelle Elektromobilität – Projektleitstelle Bundesprojekte, die direkt bei der Stadtwerke Offenbach Holding angesiedelt ist. Hinzu kommen zukunftsorientierte Projekte wie eMiO – Elektromobilität in Offenbach, CarSharing und Leihfahrräder. http://mobilitaet.soh-of.de

Anzeige