Anzeige

Chemnitz. Am 25. Januar 2017, also vor fast genau 46 Monaten ebenfalls an einem Mittwoch wurde zur damaligen Stadtratssitzung folgender Beschluss gefasst:

„Die Oberbürgermeisterin wird beauftragt, eine Bewerbung von Chemnitz um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 vorzubereiten und den Bewerbungsprozess gemäß den Konditionen im Konzept, Anlage 3 zu gestalten.

Der Stadtrat bestätigt die Einstellung der Mittel in den Planentwurf für die Haushaltsjahre 2017 und 2018 mit je 250.000 € und mittelfristig für die Jahre 2019 und 2020 mit jeweils 350.000 € sowie notwendige Sachkosten für die Unterbringung und Ausstattung.“ Mit 48 Ja-Stimmen und 4 Nein-Stimmen sowie 2 Enthaltungen wurde dieser heute nun
historische BA 003/2017 abgestimmt.

Unsere Stadträt*innen von damals haben natürlich mit Ja gestimmt. Die Unterstützung der Bewerbung Chemnitz 2025 stand in unserem Kommunalwahlprogramm 2019 und allen nachfolgenden Anträge im Stadtrat, um weitere Mittel bereitzustellen, stimmte unsere Fraktion ebenfalls zu.

Mit Stadträtin Manuela Tschök-Engelhardt hat unsere Fraktionsgemeinschaft auch ein Mitglied der Lenkungsgruppe Kulturhaupstadt direkt am Puls der Bewerbung gehabt. Dass diese nun erfolgfreich gewesen ist, freut die Co Vorsitzende unserer Fraktionsgemeinschaft sehr: „Für mich und sicher viele, viele Chemnitzer*innen ist das heute ein sehr glücklicher Tag. Viele Monate enormen Engagements liegen hinter den Akteuren, denen wir sehr dankbar sind für die zahlreichen spannenden Veranstaltungen und Aktionen. Vieles davon ist nachhaltig und wird uns lange noch an diese spannende Phase erinnern. Nun laden wir alle Bürger*innen unserer Stadt dazu ein, sich auf 2025 zu freuen und Chemnitz zu einem freundlichen, offenen Ort in Europa zu machen, der für Gäste aus der ganzen Welt ein Magnet werden kann.“

Anzeige