Anzeige

Rostock. Die Staatsanwaltschaft Rostock führt Ermittlungsverfahren gegen 24 Personen aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Beschuldigten gehören einer Gruppierung an, welche verfassungsfremde Ansichten vertritt. Die Verfahren resultieren aus den bereits am 1. Oktober 2020 durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen im Raum Löcknitz.

Am heutigen Morgen vollstreckten Ermittler des Landeskriminalamtes Durchsuchungsbeschlüsse gegen die Beschuldigten in 40 Objekten. Am Einsatz waren unter der Führung des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern mit Unterstützung des Landesbereitschaftspolizeiamtes und der Bundespolizei insgesamt 300 Beamte beteiligt. Auch Spezialeinheiten wurden routinemäßig zur Absicherung eines geordneten Ganges der Maßnahmen eingesetzt. Die Durchsuchung diente dem Auffinden von Waffen bzw. Waffenteilen, Munition und Unterlagen.

Anhaltspunkte dafür, dass eine unmittelbare Gefahr für die Zivilbevölkerung bestanden hätte, liegen auch dieses Mal nicht vor.


Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rostock und des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern.

Anzeige