Anzeige

Halloween: Gesundheitsamt rät ab, in Gruppen von Haus zu Haus zu ziehen oder Partys zu feiern

Heidelberg. „Süßes oder Saures“: Die bei Kindern inzwischen beliebte Tradition, zu Halloween (31. Oktober) verkleidet – oftmals in Gruppen – von Haus zu Haus zu ziehen und Süßigkeiten einzufordern, wird wegen der Coronavirus-Pandemie dieses Jahr vielerorts kritisch gesehen. Auch das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, rät, im Hinblick auf die steigenden Infektionszahlen in diesem Jahr am besten ganz auf diese gewohnte Tradition zu verzichten.

Entsprechendes gilt für Halloween-Partys von Jugendlichen und Erwachsenen. „Nicht alles, was nach Verordnung noch erlaubt ist, ist epidemiologisch unbedingt sinnvoll. Wir befinden uns nun einmal inmitten einer Pandemie“, appelliert der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Andreas Welker, an die Vernunft und das Verständnis von Halloween-Fans, den Brauch in diesem Jahr besser nur in der Kernfamilie zu feiern.

Anzeige