Anzeige

Altenburg. In Altenburg wird es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben. Angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen hat sich Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann schweren Herzens entschlossen, die Großveranstaltung im Herzen der Stadt abzusagen.

Das Stadtoberhaupt kam nach reiflicher Überlegung und eingehender Beratung mit seinen Fachleuten zu dem Schluss, dass eine Durchführung des Weihnachtsmarktes mit Blick auf die aktuelle Pandemie-Entwicklung nicht zu verantworten wäre. Zudem würden die sich abzeichnenden strengen Auflagen – Einlasskontrolle, Maskenpflicht, Abstandsgebote und allenfalls eingeschränkter Glühweinverkauf – wohl dazu führen, dass keine weihnachtliche Stimmung aufkäme.

Es macht nach Einschätzung des Oberbürgermeisters auch keinen Sinn, die Entscheidung länger hinauszuzögern, denn Händler und Besucher wollen zeitnah wissen, woran sie sind.

In dieser Woche registrierten die deutschen Gesundheitsämter landesweit Besorgnis erregende Infektionszahlen. Auch im Altenburger Land überschritt die Zahl der mit dem Sars-Cov-2-Virus Infizierten den kritischen Inzidenz-Wert von 50 (die am 22. Oktober bekannt gegebene 7-Tage-Inzidenz im Altenburger Land betrug 55,93 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner).

Durch den Verzicht auf die Durchführung größerer Veranstaltungen wird ein wichtiger Beitrag zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Virus geleistet.

Anzeige