Anzeige

Dresden. Im Dezember 2019 fand zusammen, was vorher in Sachsen nicht verbunden war: Mit der CDU, Bündnis 90/Die Grünen und der SPD einigten sich gleich drei Parteien auf eine gemeinsame Regierung im Freistaat. Unter der Leitung von Michael Kretschmer werden sie die kommenden fünf Jahre über die Geschicke das Landes bestimmen. Doch was plant der alte und neue Ministerpräsident für Sachsen? Am 17. März sollte die Veranstaltung der Volkshochschul-Reihe „Klartext“ ursprünglich stattfinden und die Fragen beantworten, fiel dann aber Corona zum Opfer.

Nach Ausbruch der Corona-Pandemie und damit verbundenen massiven persönlichen Einschränkungen sowie wirtschaftlichen Einschnitten ist nun die Frage: Wie geht es weiter? Was kann beziehungsweise muss die Regierung unternehmen, um ein erneutes Ansteigen der Coronafallzahlen zu vermeiden? Des Weiteren stehen grundsätzliche Fragen im Raum, beispielsweise wie geht es mit dem Strukturwandel weiter? Der Sächsische Ministerpräsident steht am morgigen Dienstag, 20. Oktober 2020, um 18:30 Uhr in der Volkshochschule Dresden Rede und Antwort zu seinen Plänen für die Zukunft des Freistaates.

Der Start seiner Regierung war denkbar schwer. In der Wahl sackte der Stimmenanteil seiner CDU von 39,4 auf 32,1 Prozent ab. Für die bisherige Koalition mit den Sozialdemokraten gab es damit keinen Fortbestand und die größte Fraktion im Landtag musste neue Partner finden. Am Ende der schwierigen Verhandlungen stand das neue Schwarz-grün-rote-Bündnis aus Christdemokraten, Bündnis 90/Die Grünen und Sozialdemokraten fest. Neben vielen Partei- und Personalfragen muss sich die sogenannte Kenia-Koalition nun um eine ganze Reihe wichtiger Sachfragen kümmern: Wie soll sich der ländliche Raum entwickeln? Welche Visionen haben die Verantwortlichen für die sächsische Bildungspolitik? Über seine Ideen zur Zukunft des Freistaates wird Michael Kretschmer nun in der Volkshochschule Stellung beziehen. Der gebürtige Görlitzer und Nachfolger von Stanislav Tillich ist bereits zum zweiten Mal als Ministerpräsident gewählt wurden. Als diplomierter Wirtschaftsingenieur hat er sich bisher unter anderem mit seinen Forderungen nach einem digitalen Wandel in die Debatte eingebracht. Wirtschaft, Sicherheit und Familien hat er sich für die neue Regierung auf die Fahnen geschrieben.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Klartext“. Oft wird beklagt, Politiker sprechen in Rätseln, um ihre potentiellen Wähler nicht vor den Kopf zu stoßen. Mit der Reihe bietet die Volkshochschule Dresden ein Forum, um „Klartext“ mit den interessierten Bürgern zu sprechen. Rede und Antwort stehen mussten im letzten Jahr schon die Vertreter der größten Fraktionen im Dresdner Stadtrat.

Anmeldungen sind noch online über die VHS-Dresden-Webseite oder telefonisch unter 0351 254400 möglich.

Anzeige