Gesundheitsamt bittet um Verständnis für angekündigte Einschränkungen im gesamten Kreisgebiet
Gesundheitszustand von Bewohnern und Personal in Schleizer Wohnstätte derzeit stabil

Schleiz. Die Situation rund um den Corona-Ausbruch in einer Wohnstätte für Menschen mit Behinderung in Schleiz ist im Vergleich zum gestrigen Montag unverändert. Weder gibt es weitere SARS-CoV-2-Infektionen, noch Neues zum Gesundheitszustand der betroffenen Bewohner und Mitarbeitenden zu vermelden. „Es gibt keine wesentlichen Änderungen. Niemand ist im Krankenhaus, bei niemandem gibt es Symptomverschlechterungen“, informiert Martin Scheidt, Geschäftsbereichsleiter Eingliederungshilfen Wohnen/ Beratung von der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, dem Träger der Einrichtung.

Auch darüber hinaus ist die Corona-Lage im Saale-Orla-Kreis gleichbleibend. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt – ausgehend von der Annahme, dass Infizierte nach zwei Wochen genesen sind – unverändert bei 31. Das Ausbruchsgeschehen konzentriert sich zwar in der Kreisstadt, Fälle gibt es aber im gesamten Kreisgebiet.

Aus diesem Grund bittet der Leiter des Fachdienstes Gesundheit, Dr. Torsten Bossert, um Verständnis dafür, dass sich die angekündigten Einschränkungen beim Durchführen von Veranstaltungen auf das gesamte Kreisgebiet erstrecken. „Die meisten Fälle gibt es in Schleiz, aber wir haben auch kleinere Infektionsherde im Raum Pößneck, im Raum Neustadt, im Raum Bad Lobenstein und auch im Raum Schleiz über die Stadtgrenzen hinaus. Die rund 85 Menschen, für die Quarantäne angeordnet wurde, verteilen sich ebenso über den gesamten Landkreis“, so Dr. Torsten Bossert. Angesichts dieser Größenordnung sei es nun nötig – auch mit den Teilnehmerbeschränkungen für Veranstaltungen – Eindämmung zu betreiben, ehe das Ausmaß des Infektionsgeschehens unkontrollierbar wird. Dazu zählen die notwendigen Beschränkungen der Teilnehmerzahlen von privaten Feiern und öffentlichen Veranstaltungen, wie etwa Jugendweihen am Wochenende.

Die am gestrigen Montag durch das Landratsamt Saale-Orla veröffentlichte Aussage, dass es sich bei dem Corona-Ausbruch in einer Schleizer Wohnstätte für Menschen mit Behinderung um ein eher lokales Infektionsgeschehen handelt, ist nicht so zu verstehen, dass sich das Infektionsgeschehen allein in der Kreisstadt abspielt. Vielmehr ist damit gemeint, dass die Bewohnerinnen und Bewohner kaum Kontakte in das Stadtgebiet haben, beispielsweise nicht die Werkstatt besuchen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.