Foto: Anke Neugebauer

Rudolstadt/Saalfeld. Vieles lässt sich bis aufs Messer verteidigen, sogar Gummibären. Betrachtet man die Welt aus den Augen von Gerhard Polt, dann finden sich viele Kuriositäten im Verhalten der Menschen, über die sich lachen und zugleich weinen lässt. Ein literarisch-musikalischer Theaterabend, der eine ganze Reihe an Szenen, Monologen und zahlreiche Lieder des bayerischen Kabarettisten vereint, feiert am 9. Oktober am Theater Rudolstadt Premiere.

Für den multitalentierten Volksdichter Gerhard Polt ist Komik nach eigener Aussage „ein Ausweg, um gewisse Dinge nicht ernst nehmen zu müssen“. Im Zentrum seines Interesses stehen vielfach die „netten Nachbarn von nebenan“. Bei ihm sind sie freundlich, unvermutet herzlich, verdächtig diskret, immer allwissend, oft nervend, häufig anmaßend und immer ein bisschen ins Zündeln verliebt. Polt gibt dem deutschen Durchschnittsmenschen in seinen Satiren eine unversöhnlich rumorende Stimme. Mit feiner Beobachtungsgabe nimmt er die Selbstgewissheiten und absurden Daseinserklärungen seiner Mitmenschen aufs Korn. Trotz aller Unterschiede in Alter, Beruf und Geschlecht, ob in der Stadt oder auf dem Lande lebend, haben Polts Figuren etwas gemeinsam: eine fühlende Gefühllosigkeit, die zwischen Bequemlichkeit und Brutalität ein breites Spektrum an Gemeinheiten bereithält.

Dieser Abend über die absonderlichen Seiten von Heimatgefühlen ist eine weitere Zusammenarbeit des Theaters Rudolstadt mit dem Künstlerduo Alexander Stillmark und Volker Pfüller. Die Reihe mit Texten von großen deutschen Humoristen, in der schon Morgenstern, Ringelnatz oder etwa Busch standen, ist mit dem 1942 in München geborenen Polt nun ganz in der Gegenwart angekommen. In verschiedenen Rollen sind Laura Bettinger, Hans Burkia und Rayk Gaida zu erleben, musikalisch begleitet von Uwe Steger am Akkordeon.

Die Premiere am 9. Oktober ist bereits ausverkauft. Karten sind noch für die Aufführungen am 10. Oktober und 7. November, jeweils 19:30 Uhr, sowie am 18. Oktober, um 18 Uhr an den üblichen Vorverkaufsstellen und in der Theaterkasse in der KulTourDiele sowie auf der Website des Theaters erhältlich.

Veranstaltungshinweis:
Premiere: 9. Oktober 2020, Theater im Stadthaus

Die Verteidigung der Gummibären

Satirische Einmischungen von Gerhard Polt

Regie: Alexander Stillmark
Bühne und Kostüme: Volker Pfüller
Dramaturgie: Michael Kliefert
Musik: Uwe Steger
Mit: Laura Bettinger, Hans Burkia, Rayk Gaida
Akkordeon: Uwe Steger

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.