Marktplatz Anzeigen

„Auf Augenhöhe mit Museen in Deutschland“

Gera. Ab dem 1. Oktober 2020 werden die Öffnungszeiten aller städtischen Museen in Gera den üblichen Zeiten der deutschen Museumslandschaft angepasst. Damit ist das historische Ensemble der Stadt, bestehend aus Otto-Dix-Haus, Orangerie, dem Museum für Angewandte Kunst, dem Stadtmuseum und dem Museum für Naturkunde, immer dienstags bis sonntags und an allen Feiertagen für Besucherinnen und Besucher von 11 bis 17 Uhr zugänglich. Die Historischen Geraer Höhler können im Rahmen von öffentlichen Führungen von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 11, 13 und 15 Uhr besichtigt werden. Die saisonalen Öffnungszeiten des Botanischen Gartens, je nach Wetterlagen von April bis Oktober, bleiben von der Neuregelung unberührt.

Mit der Erweiterung der Öffnungszeiten ab Oktober erhofft sich die Stadt Gera eine positive Resonanz in der Öffentlichkeit und eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen. „Ziel ist es, uns in einer Liga mit den Museen in Deutschland zu bewegen. Das beginnt bei den Öffnungszeiten. Damit sind wir ab sofort wieder auf Augenhöhe mit anderen wissenschaftlich arbeitenden Museen und gewinnen dauerhaft an Ansehen“, betonte Dr. Claudia Tittel, Leiterin des Kulturamtes der Stadtverwaltung Gera, in diesem Zusammenhang.

Die Erweiterung der Museumsöffnungszeiten soll zudem dazu beitragen, die Attraktivität der Stadt Gera für den Tourismus zu erhöhen: „Geras Museen sind attraktive Touristenziele, die dazu beitragen, dass unsere Gäste einen positiven Eindruck von der Stadt und ihrem kulturellen Angebot bekommen“, so Dr. Tittel weiter. Dazu soll nicht zuletzt eine neu ausgerichtete Kommunikationsstrategie beitragen. So rückt der aktuelle Museumsflyer die Museen noch stärker in den Fokus des kulturellen Lebens, informiert über wertvolle Sammlungsbestände und lädt alle Interessierten dazu ein, die Originale hautnah zu erleben.

Zum Hintergrund

Seit dem 27. Januar 2014 waren die Öffnungszeiten der Geraer Museen aus Kostengründen drastisch eingeschränkt worden. Daraus entstand ein beträchtlicher Imageschaden für die Stadt Gera. Nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Museen wurden regelmäßig mit den kritischen Bemerkungen enttäuschter Besucher konfrontiert, auch das Kulturamt erreichte immer wieder Kritik und Unverständnis von Förderern, aus der Tourismus- und Reisebranche, aus den Museumsverbänden oder von externen Kulturberatern.

Ursprünglich war die Erweiterung der Öffnungszeiten bereits für März dieses Jahres vorgesehen. Die Finanzierung der Maßnahme war zuvor im Rahmen des Haushaltsplanes 2020 vom Kulturamt geprüft und kalkuliert sowie vom Stadtrat am 27. November 2019 beschlossen worden. Durch die Einschränkungen der Covid19-Pandemie, die sogar zur vorrübergehenden Schließung der Museen führte, konnte der anfängliche Zeitplan jedoch nicht eingehalten werden.

Seit Ende April 2020 sind die städtischen Museen für individuelle Besucher und kleine Gruppen unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien wieder geöffnet. Seither nutzte eine Vielzahl an Interessierten nach langer kultureller Enthaltsamkeit die Möglichkeit, sich die aktuellen Sonderausstellungen und Dauerpräsentationen anzusehen.


Weitere Informationen finden Sie unter: www.museen-gera.de

Der neue Flyer liegt ab sofort in allen städtischen Museumseinrichtungen und ab 1. Oktober 2020 in der Gera-Information aus. In den nächsten Tagen erfolgt auch die Belieferung von Hotels und von weiteren öffentlichen Einrichtungen.

Marktplatz Anzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.