Theatertipps zum Wochenende 11. bis 13. September in Altenburg und Gera

Marktplatz

ALTENBURG

Das Konzert zum Tag des offenen Denkmals findet am Freitag 19.30 Uhr in der Brüderkirche Altenburg bei freiem Eintritt statt. Musiker des Philharmonischen Orchesters Altenburg Gera spielen unter der Leitung von Gerald Krammer u.a. Wolfgang Amadeus Mozarts beliebte Serenade „Eine kleine Nachtmusik“ sowie glanzvolle Werke von Gioachino Rossini, Francis Poulenc, Dmitri Schostakowitsch, Robert Fuchs.

Zu diesem Anlass wird auch die Ehrung besonderer denkmalpflegerischer Leistungen

vorgenommen und der Oberbürgermeister der Stadt Altenburg André Neumann sowie der Landrat Uwe Melzer ergreifen das Wort.

Zum 1. Kammerkonzert am Sonntag 11.00 Uhr im Theaterzelt Altenburg treten die Musikerinnen und Musiker der Dualen Orchesterakademie Thüringen mit einem reizvollen, selbst konzipierten Programm auf. Zur Eröffnung erklingen Johannes Brahms‘ Allegro, ma con brio und Adagio aus dem Streichquintett G-Dur op. 111, gefolgt von Gene Koshinskis elektrisierendem II. Dance of the Drums aus „Song and Dance“ und Anders Koppels selten zu hörenden Toccata für Marimbaphon und Vibraphon. Glanzvoll schließt das Programm mit Felix Mendelssohn Bartholdys Allegro vivace assai und dem Allegro assai aus dem Streichquartett Nr. 6 f-Moll op. 80.

Es musizieren Juliane Doiwa, Benjamin Pant (Violine), Philine Blachny, Oreto Vayá Chover (Viola), Han-Yun Cheng, Stefan Petkovic (Cello), Barnabás Fekete, Johannes Killian (Schlagzeug) und als Gast René Münch (Schlagzeuger der Jenaer Philharmonie).

GERA

Der Beginn der neuen Spielzeit wird traditionell mit einer glanzvollen Eröffnungsgala gefeiert. Weil die Vorstellungen im Theater Gera (Großes Haus) am Samstag um 19.30 und am Sonntag um 18.00 Uhr bereits ausverkauft sind, gibt es eine Zusatzveranstaltung am Sonntag um 14.30 Uhr.

Bei schönem Wetter gibt es vor dem Theater ein Catering-Angebot.

Marktplatz

Als eingespieltes Moderatorenteam begrüßen Generalintendant Kay Kuntze und Schauspieldirektor Manuel Kressin das Publikum endlich wieder im Theater. Künstlerinnen und Künstler aller fünf Sparten präsentieren Ausschnitte aus Gioacchino Rossinis „Der Barbier von Sevilla“, Albert Lorzings „Der Wildschütz“, Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“, Dorit Linkes „Jenseits der blauen Grenze“, Stephen Trasks „Hedwig and the Angry Inch“, Gian Carlo Menottis „Das Telefon oder Die Liebe zu dritt“, Nils Christes „SYNC“ aus dem Ballett „Impulse“, Mischa Spolianskys „Lila Lied“ aus „Liebe macht frei“ sowie Gerd Natschinskis „Mein Freund Bunbury“. Die musikalische Leitung haben Thomas Wicklein, Yury Ilinov und Olav Kröger. Mit dem vielfältigen Programm will das Theater zeigen, was trotz Einschränkungen alles möglich ist und wie kreativ man auch und gerade in Krisenzeiten sein kann.

Das Kabarett-Programm „Pudels Kern …“ mit Sabine Schramm hat am Samstag um 19.30 Uhr Premiere im Puppentheater Gera; eine weitere Vorstellung findet am Sonntag um 19.30 Uhr statt. Das Theaterstück der Autorin und Regisseurin Karin Eppler entführt die Zuschauerinnen und Zuschauer in die Arbeitswelt am Theater. Und was Sie nicht alles zu erzählen hat: Tierisches, Ernstes, Geheimes und allzu Menschliches.

Wer kennt sie nicht die lieben Nöte mit den lieben Kollegen? Überstunden und die neidischen Blicke auf ein gut belegtes Pausenbrot …

„Pudels Kern …“ ist ein vergnüglicher Abend, in dem gehörig aus dem Nähkästchen geplaudert wird. Da sind Tier und Mensch mal einer Meinung. Oder auch nicht. Im Dialog mit ihrem tierischen Kompagnon nimmt Sabine Schramm unsere moderne Lebenswelt und das aktuelle Zeitgeschehen auseinander, dass die Pointen nur so blitzen.

Infos und Karten in den Theaterkassen, telefonisch unter 0365 8279105 (Gera) bzw. 03447 585160 (Altenburg) sowie online unter www.theater-altenburg-gera.de

Wegen der erforderlichen Erfassung von Kontaktdaten ist derzeit kein Kartenverkauf über externe Vorverkaufsstellen möglich.


Marktplatz