Aufruf zum Netzwerktreffen für NSU-Symposium in Jena

Marktplatz
  • Netzwerktreffen zur Konzeption, Koordination und Vorbereitung des Symposiums „Sie kamen von hier. Eine stadtgesellschaftliche Verständigung“ (Arbeitstitel) in Jena.

Jena. Die Stadt Jena, die Friedrich-Schiller-Universität Jena und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft laden alle interessierten Initiativen, Institutionen und Einzelpersonen dazu ein, sich in ein im Juni 2021 stattfindendes Symposium, das sich mit Jena in der Zeit beschäftigt, in der das Kern-Trio des NSU-Komplexes und in Jena aufwuchs und sich radikalisierte.

Hier lernten Böhnhardt, Mundlos, Zschäpe und ihr Netzwerk den Rassismus, hier wurden sie Teil einer neonazistischen Jugendsubkultur, begangen erste Straftaten, verbreiteten Antisemitismus, verfolgten und verletzten Andersdenkende und Migrant*innen, platzierten eine Bombenattrappe vor dem Theaterhaus und begaben sich von Jena aus auf ihre mörderischen Streifzüge durch Deutschland. All das geschah nicht im luftleeren Raum und auch nur zum Teil im Verborgenen.

Die Aufarbeitung und dieses Symposium als ein Meilenstein können nur gelingen, wenn eine breite stadtgesellschaftliche Partizipation erreicht wird. Die Initiatoren würden sich deswegen freuen, wenn Interessierte am Netzwerktreffen im Oktober 2020 in Jena teilnehmen. Bitte schicken Sie an jenakultur@jena.de eine Nachricht, wenn Sie sich aktiv – mit einem Projekt oder einer Veranstaltung – in das Symposium einbringen möchten und an diesem Treffen teilnehmen möchten. Aufgrund der pandemiebedingten Auflagen ist die Teilnehmer*innen-Zahl leider begrenzt, es wird um rechtzeitige Antwort gebeten.


Hintergrund:

Marktplatz

Im Kalenderjahr 2021 jähren sich mehrere Ereignisse, die ihre Aktualität nicht verloren haben. Es ist das Ziel der Stadt Jena, mit vielen Partner*innen 20 Jahre nach dem mörderischsten Jahr des NSU und 10 Jahre nach seinem öffentlichen Bekanntwerden die historischen Wurzeln und die stadtgesellschaftliche sowie -politische Verantwortung in Jena in der Zeit zwischen der zweiten Hälfte der 1980er Jahre und dem Abtauchen der Terroristen 1999/2000 zu untersuchen und auf dem Weg einer diskursiven Auseinandersetzung zu einer neuen städtischen Gedenkkultur, einer wachsenden Sensibilität gegenüber den Betroffenen von Ausgrenzung, Hass und Gewalt sowie weiterführenden Formen des Engagements gegen Rassismus und Rechtsradikalisierung zu gelangen. Zu diesem Prozess der Aufarbeitung soll das Symposium mit dem Arbeitstitel „Sie kamen von hier“ im Juni 2021 beitragen. Es soll von einer Vielfalt an Initiativen, Vereinen, Institutionen und Einzelpersonen vorbereitet und Aufruf und öffentliche Einladung durchgeführt werden, um eine möglichst breite Beteiligung an einem die gesamte Stadtgesellschaft betreffenden Thema zu erreichen.

Konzipiert ist es als kompakter Zeitraum von vier Tagen (9.-12. Juni 2021) mit Beiträgen aus Stadtpolitik und Zivilgesellschaft, Kultur und Wissenschaft, und vor allem unter stetiger Berücksichtigung (post)migrantischer Perspektiven und Diskriminierungserfahrungen. Das Projekt wird initiiert von der Stadt Jena, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft.


Marktplatz