Heimat shoppen wächst in Südthüringen

Marktplatz

Händler, Gastronomen und Dienstleister laden zu Aktionstagen im Herbst ein

Suhl. Unter den Folgen der Pandemie haben die lokalen Einzelhändler und Gastronomen besonders gelitten. Deshalb brauchen sie in diesem Jahr erst recht die Unterstützung der „Heimat Shopper“. Die bundesweite Kampagne der Industrie- und Handelskammern (IHKs) zur Stärkung des lokalen Einzelhandels findet auch in diesem Jahr statt. In den Monaten September und Oktober rufen die lokalen Anbieter wieder zum „Heimat shoppen“ auf.

„Kauf da ein, wo du lebst“ ist nicht nur ein Trend. Der lokale Handel verbindet Menschen, sichert Arbeits- und Ausbildungsplätze und schafft Wohlstand. Mit Hildburghausen, Schleusingen und Suhl beteiligen sich in diesem Jahr drei weitere Aktionsstädte der Region am „Heimat shoppen“. Damit nehmen inzwischen acht Südthüringer Städte am Erfolgsprojekt teil; in Thüringen sind es 23 Städte (+4 Städte) und deutschlandweit 378 (+22 Städte).

„Das hohe Interesse unterstreicht die Bedeutung vom stationären Einzelhandel besonders in Corona-Zeiten. Die Monate März und April 2020 haben Händlern wie Kunden ungewollt einen Eindruck davon vermittelt, wie es sich anfühlt, durch eine verwaiste Innenstadt zu laufen, in geschlossene Geschäfte zu schauen und nicht vor Ort einkaufen zu können. Viele Händler, die in den ersten Monaten des Jahres Umsatzeinbußen verkraften mussten, setzen deshalb bewusst auf Einkaufserlebnisse, um die Mindereinnahmen zu kompensieren und nachhaltig Kundschaft vor Ort zu gewinnen“, kommentiert Dr. Ralf Pieterwas, Hauptgeschäftsführer der IHK Südthüringen.

Die Aktion „Heimat shoppen“ ist für die Händler eine wichtige Stütze, die das Einkaufen vor Ort wieder ins Bewusstsein rückt. Für die Händler ist die Situation nach wie vor schwierig, da das Einkaufserlebnis unter den Corona-Auflagen wie Maskenpflicht und Abstandsregeln leidet. Die Konsumbereitschaft erscheint weiterhin gedämpft. Es bleibt abzuwarten, ob die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer einen spürbaren Beitrag zur Abmilderung der Situation leisten kann.

Mit „Heimat shoppen“ bietet die IHK eine Plattform für ein Einkaufserlebnis, das Spaß macht. Trotz Corona sind die teilnehmenden Kommunen besonders engagiert und organisieren attraktive Programme rund um den Aktionstag, um die Innenstädte zu beleben. Nicht weniger engagiert sind die Kaufleute, die sich für ihre Kunden und Gäste zahlreiche Aktionen und Rabatte ausgedacht haben. Es sind die Händler, Gastronomen und Dienstleister, die für ein attraktives Stadtzentrum sorgen und die Lebensqualität der Regionen steigern.

Acht Südthüringer Städte an Heimat shoppen beteiligt

In Südthüringen startet die Aktion in Suhl (5. bis 12. September 2020), gefolgt von den Städten Ilmenau (11. und 12. September 2020) und Schmalkalden (12. September 2020). In Suhl ist ein Aktionswochenende mit dem Suhler Stadtsurfen „Der Markt auf der lokalen Welle“ geplant. Die Schmalkaldener Heimat Shopper können entlang der Oldtimer-Parade mobile Schätze bestaunen oder sich auf der Sonderführung „Kaufleute gestern und heute“ mit der Stadtführergilde über die Handelsgeschichte informieren. Die Stadt Meiningen verbindet in der Woche darauf (14. bis 26. September 2020) die Aktion „Heimat shoppen“ mit einer bunten Mischung aus Märkten und wirbt mit Geocaching-Touren um zahlreiche Innenstadtbesucher. Am gleichen Wochenende (25. bis 27. September 2020) erleben erstmals die Hildburghäuser Heimat Shopper eine bunte Innenstadt mit zahlreichen Händleraktionen unter dem Motto „Hibu leuchtet! Kulturnacht – Heimat shoppen – Michaelismarkt“.

Marktplatz

Zeitgleich (26. und 27. September 2020) werden die Händler und Museen der Spielzeugstadt Sonneberg vielfältige Attraktionen bieten. Erstmal nehmen auch die Schleusinger Händler (9. Oktober 2020) teil und lassen ihre Innenstadt im wunderbaren Licht erstrahlen. Mit Arnstadt geht die Aktion „Heimat shoppen“ für dieses Jahr in die letzte Runde (30. Oktober 2020). Dort werden stationärer und fliegender Handel Hand in Hand gehen. Nicht nur das Bewusstsein für den hiesigen Handel, sondern auch für regionale Produzenten werden hier im Vordergrund stehen.
Initiiert und eng begleitet wird die Aktion durch die IHK. „Wir sind Heimat Shopper, weil zum Kauferlebnis mehr als nur ein Klick auf dem Bildschirm gehört. Ein Kauferlebnis lebt von der persönlichen Beratung und bietet die Möglichkeit, sich direkt von der Qualität eines Produktes überzeugen zu können“, betont Dr. Pieterwas. Aus diesem Grund sponsert die IHK Südthüringen auch in diesem Jahr einen Shopping Guide, in dem jeder Händler persönlich vorgestellt wird. Dieser bietet einen Überblick über das vielfältige Angebot vor Ort und enthält darüber hinaus nützliche Informationen rund um die Aktionstage. Verteilt werden die Shopping Guides über die Tageszeitung oder in den Heimat Shops vor Ort. Weitere Werbemittel runden die Aktion ab.

8×800 Euro Shopping-Gutscheine zu gewinnen

Für Heimat Shopper gibt es in diesem Jahr pro Stadt einen Einkaufsgutschein im Wert von 800 Euro zu gewinnen. Mit einem Bild und Kurztext „Ich bin Heimat Shopper in [Aktionsstadt], weil …!“ kann man sich auf der Facebook-Seite www.facebook.com/heimatshoppenthr bis zum 31. August 2020 bewerben. Der Beitrag mit den meisten Likes gewinnt einen der acht Gutscheine.

Aktuelle Situation im Einzelhandel und im Gastgewerbe
Laut Erhebungen des Thüringer Landesamtes für Statistik lagen die vorläufigen preisbereinigten Umsätze im Thüringer Einzelhandel im 1. Halbjahr 2020 insgesamt zwar um 2,3 Prozent über dem Vorjahresniveau, allerdings bestehen deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Sortimenten und Vertriebskanälen. So stehen beispielsweise einem Umsatzrückgang von 4,8 Prozent im stationären Einzelhandel mit sonstigen Gütern (z.B. Bekleidung und Schuhe) deutliche Umsatzzuwächse von 8,6 Prozent im stationären Einzelhandel mit Nahrungsmitteln und 14,6 Prozent im nicht-stationären Einzelhandel (z.B. Versand- und Onlinehandel) gegenüber. Im Thüringer Gastgewerbe zeigen sich nach den vorläufigen Daten viel deutlichere Verluste. Die Umsätze in der Gastronomie lagen im 1. Halbjahr real um 32,2 Prozent niedriger, im Beherbergungsgewerbe befanden sie sich sogar um 48,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Lange Zeit geschlossene Gaststätten und ausgebliebene Übernachtungsgäste belasteten den städtischen Einzelhandel zusätzlich mit fehlenden Kunden.

Heimat shoppen in Südthüringen

Suhl 5. bis 12. September 2020*
Ilmenau 11./12. September 2020
Schmalkalden 12. September 2020
Meiningen 14. bis 26. September 2020
Hildburghausen 25. bis 27. September 2020*
Sonneberg 26./27. September 2020
Schleusingen 9. Oktober 2020*
Arnstadt 30. Oktober 2020


*2020 erstmals am Projekt „Heimat shoppen“ beteiligt.

Einen Überblick über alle bundesweit teilnehmenden Städte gibt es unter www.heimat-shoppen.de.


Marktplatz