KuK soll kultureller Leuchtturm in Gera werden

Marktplatz

Ausschreibung für ein neues Nutzungskonzept des Geraer Kultur- und Kongresszentrums läuft

Gera. Mit dem Ziel, das Kultur- und Kongresszentrum wieder stärker zu einem Erlebnisort für Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie für ihre Gäste zu entwickeln, hat das Geraer Kulturamt die Erstellung eines neuen Nutzungskonzeptes für den Gebäudekomplex ausgeschrieben.

Der Auftrag umfasst im Wesentlichen die Analyse und Erarbeitung bestehender und potenzieller Gebäudefunktionen, auch für den gewerblichen Bereich. „Es geht darum, dem Haus eine neue Zukunftsperspektive zu geben. Das kann nur mit einer deutlichen Funktionsaufwertung gelingen“, so die Kulturamtsleiterin Dr. Claudia Tittel. Daher sollen nicht nur bestehende Funktionen wie etwa das KuK als Stadthalle und Veranstaltungsstätte durch zum Beispiel ein erweitertes Programm gestärkt, sondern auch neue Nutzungsvarianten ermittelt werden. So ist beispielsweise die museale Nutzung, die Etablierung des Gebäudes als Stadthaus für das bürgerschaftliche Vereins- und Kulturleben oder die Unterbringung verschiedener Einrichtungen wie die Gera Information oder das Stadtarchiv denkbar. Auch die Barrierefreiheit des Gebäudes gilt es zu verbessern. „Das ausgeschriebene Nutzungskonzept soll die Grundlage für eine umfassende Neuausrichtung des KuK bilden, die auch wichtige bauliche Modernisierungen beinhalten wird“, so Tittel weiter. Dazu Oberbürgermeister Julian Vonarb: „Das KuK soll zukünftig nicht nur ein Haus der Kultur sein, sondern ebenso als Wirtschaftsmotor der Stadt dienen. Deshalb ist es wichtig, so viele Flächen wie möglich einer kulturellen und wirtschaftlichen Nutzung zuzuführen.“

Marktplatz

Bis heute stellt das Kultur- und Kongresszentrum in Geras Innenstadt mit einer Nutzfläche von circa 24.000 Quadratmetern das größte Veranstaltungshaus Ostthüringens und ein wichtiges Kulturdenkmal der Stadt dar. Das 1981 fertiggestellte Bauwerk ist ein authentisches Zeugnis der DDR-Architekturmoderne, das seine Einzigartigkeit vor allem dem baugebundenem, von über zwanzig Künstlern geschaffenem „Lied des Lebens“ verdankt. Die dringend notwendigen technischen und baulichen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten am Gebäude plant die Stadt Gera ab 2023.

Die Ausschreibung ist für alle Interessierten auf der städtischen Website unter www.gera.de/ausschreibungen einsehbar.

Bewerbungen sind unter dem Stichwort „KuK-Nutzungskonzept“ noch bis 31. August 2020 zu richten an: tittel.claudia@gera.de.


Marktplatz