Erfurt. Am 1. August kam es gegen 03.05 Uhr zu einer verbalen Streitigkeit zwischen einer 3-köpfigen Gruppe ausländischer Mitbürger und etwa 10 Deutschen, welche in einer körperlichen Auseinandersetzung gipfelte. Im Zuge dieser Auseinandersetzung verletzten sich zwei Personen mit Migrationshintergrund zum Teil schwer. Durch die sofortig eingesetzten Kräfte konnten die tatverdächtigen Personen festgenommen und weiteren polizeilichen Maßnahmen zugeführt werden. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Übergriff aus.

Der Tatort des fremdenfeindlichen Übergriffs liegt unmittelbar an einem polizeibekannten Objekt der rechten Szene im Erfurter Süden. Die drei männlichen Opfer (guineisch), die in der Nacht an dem Objekt vorbeilaufen wollten, wurden nach ersten Ermittlungen von zehn bis zwölf Personen, die sich vor dem Objekt befanden, sofort verbal und danach tätlich angegriffen. Eines der Opfer wurde dabei schwer, ein weiteres leicht verletzt. Die polizeilichen Maßnahmen laufen derzeit.

Es konnten 12 Personen (deutsch) vorläufig festgenommen werden. Diese befinden sich im Gewahrsam. Weitere Ermittlungen zum Tatablauf werden mit Hochdruck von der Kriminalpolizei Erfurt, dem Landeskriminalamt Thüringen und der Staatsanwaltschaft Erfurt durchgeführt.

Es werden dringend Zeugen des Übergriffs gesucht. Bitte melden Sie bei der Kriminalpolizei Erfurt, unter Tel.: 0361 74431465.

Die Ermittlungen dauern an.


- weitere Nachrichten -

Keine Beiträge gefunden.