Chemnitz. der Kulturausschuss hat in seiner heutigen Sitzung die Änderung der Richtlinie der Stadt Chemnitz zur Gewährung von Zuwendungen im Bereich Kunst und Kultur beschlossen. Nach der Überarbeitung liegt der Förderrichtlinie nun inhaltlich die „Kulturstrategie der Stadt Chemnitz für die Jahre 2018-2030“ zugrunde.

Kulturbürgermeister Ralph Burghart: „Ich freue mich, dass die Änderung der Richtlinie die Kulturförderung der Stadt Chemnitz flexibler und transparenter macht. In Ergänzung zu weiteren kommunalen Maßnahmen ermöglicht sie die Förderung kultureller Projekte und Infrastruktur und steht sowohl neuen als auch etablierten Kulturschaffenden offen.“
Gleichzeitig bedankt er sich beim Kulturbetrieb, dem Kulturbeirat und allen Beteiligten für das konstruktive, partizipative und strukturierte Prozessmanagement. Die Änderungen der Förderrichtlinie ist in Zusammenarbeit mit den freien Trägern entstanden, unter anderem durch den „Jour Fixe Kultur“ des Freundeskreises Chemnitz 2025.

Die Richtlinie tritt am 1. Januar 2021 in Kraft und wirkt sich auf das Förderjahr 2022 aus. Über die Einführung der Förderrichtlinie informiert der Kulturbürgermeister in einem Pressegespräch im Spätsommer gemeinsam mit Vertreter*innen der freien Kultur. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Die Stadt Chemnitz plant darüber hinaus für den Herbst gemeinsam mit dem Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit e. V. mehrere Informationsveranstaltungen, um mit den potentiellen Antragsteller*innen über die neuen Fördermöglichkeiten ins Gespräch zu kommen.

Die aktuell noch gültige Förderrichtlinie wurde zuletzt im Jahr 2006 (www.chemnitz.de) öffentlich einsehbar.


- weitere Beiträge -

Keine Beiträge gefunden.