Anzeige

„Nietzsche Superstar“

Weimar. Ab Mittwoch, 13. Mai 2020, sind alle Ausstellungen im Rahmen von „Nietzsche Superstar. Ein Parcours der Moderne“ auch analog erlebbar. Die vier Präsentationen im Museum Neues Weimar, im Nietzsche-Archiv, in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und im Goethe- und Schiller-Archiv vermitteln ein facettenreiches Bild Friedrich Nietzsches und seines Wegs zur Kultfigur.

Das Online-Angebot der Klassik Stiftung bietet weiterhin die Möglichkeit, den Nietzsche-Parcours auch digital zu entdecken.

>> Zum Online-Parcours „Nietzsche Superstar“

Die Ausstellungen

„Nietzsche komponiert. Notenmanuskripte aus dem Nachlass“ | Goethe- und Schiller-Archiv

Mo–Do 9–17 Uhr | Fr 9–16 Uhr | Sa/So und Feiertage 11–16 Uhr

Musik begleitete Nietzsche sein Leben lang. Sie war ihm, der seit früher Jugend Klavier spielte und leidenschaftlich improvisierte, unentbehrlich. Die Auswahl der Notenmanuskripte, die das Goethe- und Schiller-Archiv zum ersten Mal in einer Ausstellung präsentiert, reicht von frühen musikalischen Dichtungen bis zum ‚Hymnus an das Leben‘, den Nietzsche zwei Jahre vor seinem geistigen Zusammenbruch als einzige Komposition drucken ließ.

„Nietzsche liest! Bücher und Lektüren“ | Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Studienzentrum

Mo–Fr | 9–17 Uhr

Nietzsches Lektüren zeigen, wie eng sein Denken mit den Theorien und Diskussionen seiner Zeit verbunden gewesen ist. Die Ausstellung präsentiert besondere Seiten seiner Bücher, die Nietzsche mit interessanten Randnotizen oder Kommentaren versehen hat.

„Kampf um Nietzsche“ | Nietzsche-Archiv

Mi–Mo | 10–18 Uhr

Die von Henry van de Velde als Gesamtkunstwerk gestalteten Räume des Nietzsche-Archivs sind zur diesjährigen Wiedereröffnung restauriert worden. Die ebenfalls überarbeitete Dauerausstellung gibt eine Einführung in Nietzsches Denken und fasst seine Rezeption in Kunst, Architektur, Musik und Philosophie zusammen.

„Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“ und „Nietzsches Installation“ | Museum Neues Weimar

Mi–Mo | 10–18 Uhr

Ausgehend von Friedrich Nietzsche als Vordenker und Kultfigur stellt die Ausstellung wichtige Positionen der frühen Moderne in Weimar vor. Die Besucherinnen und Besucher erleben herausragende Werke des Realismus, Impressionismus und des Jugendstils. Dabei spüren sie den gesellschafts- und stilgeschichtlichen Entwicklungen nach, die zur Gründung des Bauhauses in Weimar führten.

Als zeitgenössische Intervention ist im ersten Obergeschoss des Museums Neues Weimar „Nietzsches Installation“ von Via Lewandowsky zu sehen.

Die Museen der Klassik Stiftung Weimar öffnen unter strengen Hygieneauflagen. Ein Besuch ist nur mit Mund- und Nasenschutz gestattet. Hands-on-Stationen und Touchscreens bleiben deaktiviert, Audioguides werden nicht ausgegeben. Auch kann aufgrund der Abstandsregelung jeweils nur eine bestimmte Anzahl Personen gleichzeitig die Gebäude und Ausstellungsräume betreten. Da dies für jedes Haus individuell und situativ gehandhabt werden muss, setzt die Klassik Stiftung ihren Ticketvorverkauf (per Telefon, per Mail und per Online-Ticketshop und in der Touristinformation) für die nächsten Monate aus. Eintrittskarten können nur vor Ort an den Tageskassen erworben werden. Führungen und Gruppenbuchungen sind vorerst nicht möglich.

Anzeige

- weitere aktuelle Beiträge -


Anzeige


Anzeige