Erfurt. Auch in der aktuellen Situation werden die Abfallbehälter der Stadt Erfurt planmäßig geleert. Bioabfall, Hausmüll, Papier und Leichtverpackungsabfälle werden regulär entsorgt. Einschränkungen gibt es bei den Wertstoffhöfen.

Der Wertstoffhof auf dem Deponiegelände Schwerborn ist seit dem 20. März geschlossen. Geöffnet haben die Wertstoffhöfe in der Eugen-Richter-Straße 26 und in der Lobensteiner Straße 1. Hier werden keine Sonderabfälle angenommen.

Die Bürgerinnen und Bürgerinnen der Stadt Erfurt werden gebeten zu prüfen, ob der Besuch eines Wertstoffhofs zwingend erforderlich ist. Unnötige Kontakte und Aktivitäten sollen auch hier vermieden werden. Dies gilt besonders für Risikogruppen. Ebenso ist mit langen Wartezeiten zu rechnen, da Einzelabfertigungen durchgeführt werden, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Weiterhin gilt für die Abfallentsorgung das Prinzip der Abfalltrennung. Hausmüll sollte nicht lose in den Mülleimer geworfen, sondern in einer Plastiktüte gesammelt werden. Diese sollte verschlossen beziehungsweise zugeknotet werden, bevor sie in die graue Hausmülltonne gebracht wird. Bioabfälle aus der Küche sollten bereits im Haushalt in Papier gewickelt oder eingefüllt werden, bevor sie in die Biotonne geworfen werden. Hierfür eignen sich Zeitungen, Papiertüten oder Bioabfallsammeltüten aus Papier. Abfälle sollten nicht neben die Mülltonnen gestellt werden.

Grünabfälle sind vorrangig über die Biotonne und/oder die Eigenkompostierung zu entsorgen. Das Liegenlassen von Grünabfällen im eigenen Garten an geeigneter Stelle ist möglich und sollte in dieser Situation bei Bedarf genutzt werden.

Aktualisierte Informationen zum Thema Grünabfälle werden in dieser Woche veröffentlicht.

Bürgerinnen und Bürger, die ihren Wohnsitz in anderen Städten oder Landkreisen haben, dürfen die von der Stadt Erfurt vorgehaltenen und durch die Abfallgebühren der Erfurter Bürger finanzierten Entsorgungsmöglichkeiten nicht nutzen.


Keine Beiträge gefunden.


Anzeige