Berlin. Die „Verwendung des Symbols der Schwarzen Sonne bei Neonazis“ thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/16827). Darin schreibt die Fraktion, dass die „Schwarze Sonne“ ein von der SS erfundenes „okkultistisches Symbol“ sei. Ab den 1990er Jahren werde „die aus drei sich überlagernden Swastika oder zwölf Sieg-Runen gebildete zwölfarmige Schwarze Sonne in der Neonazi-Szene als Ersatzsymbol für das Hakenkreuz genutzt und etwa als Tattoo zum Beispiel am Ellenbogen getragen“.

Wissen wollen die Abgeordneten, welche Kenntnisse die Bundesregierung „über Ursprung, Bedeutung und Verbreitung der sogenannten Schwarzen Sonne“ sowie über die Verwendung dieses Symbols durch Rechtsextremisten hat. Auch erkundigen sie sich unter anderem danach, inwieweit die „Schwarze Sonne“ nach Kenntnis der Bundesregierung von Neonazis als Ersatzsymbol für das verbotene Hakenkreuz genutzt wird.

Anzeige

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von docs.google.com zu laden.

Inhalt laden

1916827


MARKTPLATZ