Weimar. Graffiti und Street Art sind künstlerische Ausdrucksformen, die sich im Ursprung mit der Konstruktion und Abstraktion von Buchstaben und Figuren beschäftigen.

Die Werke können unpolitisch sein, sich aber ebenfalls kritisch mit Gesellschaft oder entsprechenden Ereignissen auseinandersetzen.

Nach dem Abriss der alten Turnhalle Meyerstraße verbleiben als legale Sprühflächen in Weimar lediglich zwei offizielle Orte: davon befindet sich einer im Stadtzentrum in der Nähe des Rathenauplatzes (hinter dem Atrium) und einer im Randgebiet Weimars am Ende der Schwanseestraße. Den Bedarf der Künstler, sich über Street Art auszudrücken, kann durch diese beiden Orte nicht gedeckt werden.

Nun hat sich in Schöndorf-Waldstadt in der Carl-Gärtig-Straße 7/9 ein neuer, offizieller Standort gefunden. Die StreetArt-/Graffiti-Wand am Giebel des Wohnblocks wird am Samstag, dem 15. Februar 2020, ab 11 Uhr in „Besitz“ genommen.

Interessierte können sich gerne vor Ort ein Bild machen und allen Passanten, Bewohnerinnen und Bewohner Schöndorfs sei an dieser Stelle gesagt, dass es sich bei der Gestaltung des Giebels in der Carl-Gärtig-Straße um eine legale Kunstaktion handelt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.