www.pixabay.com, Lizenz: CC0 Creative Commons
Anzeige

Waren (Müritz) Am 9. Februar 2020 gegen 5:40 Uhr wurden der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mehrere Schüsse in Waren gemeldet. Verantwortlich dafür soll eine männliche Person sein, welche augenscheinlich stark alkoholisiert auf der Straße in der Fischerstraße sitzt und mit einer Schreckschusswaffe umherfuchtelt. Als die Beamten des Polizeihauptrevieres Waren vor Ort eintrafen, ist es einem 25-jährigen deutschen Mann bereits gelungen, den Tatverdächtigen zu entwaffnen und ihn bis zum Eintreffen der Beamten festzuhalten. Aus Gründen der Eigensicherung wurde der 35-jährige deutsche Tatverdächtige zunächst Handfesseln angelegt.

Die Beamten haben im Anschluss fünf Patronenhülsen sowie eine Schreckschusswaffe auffinden und sicherstellen können. Die Zeugen vor Ort konnten keine detaillierten Angaben (Zielrichtung o.ä.) zu den abgegebenen Schüssen machen. Sie haben lediglich die Knallgeräusche wahrgenommen und sind dann eingeschritten, um weitere Schussabgaben zu verhindern.

Zur Klärung des Sachverhaltes wurde der 35-Jährige zum Polizeihauptrevier Waren verbracht. Da er sich ruhig und kooperativ verhielt, konnten ihm die Handfesseln abgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung des 35-Jährigen haben die Beamten weitere Patronen aufgefunden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,74 Promille ergeben.

Der 35-Jährige ist im Besitz eines kleinen Waffenscheines. Da er aber alkoholisiert war und die Waffe in der Öffentlichkeit benutzte, hat er gegen das Waffengesetz verstoßen und eine Ordnungswidrigkeit begangen. Die Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde gefertigt und an die untere Waffenbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte weitergeleitet.


- weitere aktuelle Beiträge -



Anzeige