Zwischen Turm und Taste – Lorenz Engell spricht in der Reihe „Konstellationen. Neue Sichten der Bibliothek“ über Digitalisierung und Sichtbarkeit von Bibliotheken

Weimar. Am Donnerstag, 16. Januar 2020, um 18 Uhr spricht Lorenz Engell im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek über Digitalisierung und die zunehmende Verlagerung der Bibliothek unter die Erde. Der Eintritt ist frei.

Seit ihrem ersten Aufkommen in der Menschheitsgeschichte residierten Bibliotheken häufig in Türmen oder schmückten sich mit ihnen. Schließlich symbolisieren Türme Weitblick, Einsicht und Sichtbarkeit. Nun aber ziehen Bibliotheken immer häufiger unter Tage und werden ebenso unsichtbar wie „sichtlos“. Zugleich haben sie sich digitalisiert, der Zugang zum Wissen erfolgt vermehrt über Tastaturen und Bildschirme. Die Bibliothek ist nicht mehr der Speicher des Wissens, sondern sein Interface, seine Membran, seine Haut. Dadurch wird es notwendig, auch das Buch als berührbares Ding mit Volumen und Gewicht neu zu begreifen.

Lorenz Engell ist seit 2008, gemeinsam mit Bernhard Siegert, Direktor des Internationalen Kollegs für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM). Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Operative Ontologien, Medien-Anthropologie sowie Film und Fernsehen als philosophische Apparaturen, mediale Historiographien und Zeichensysteme.

Der Vortrag ist Teil der Reihe „Konstellationen. Neue Sichten der Bibliothek“ der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Die Referenten diskutieren zentrale Fragen sammlungsbezogener Archivierung, Erschließung, Erforschung und Vermittlung.

Veranstaltungsdaten

Die Bibliothek zwischen Turm und Taste
Vortrag von Prof. Dr. Lorenz Engell in der Reihe „Konstellationen. Neue Sichten der Bibliothek“
Donnerstag, 16. Januar 2020 ǀ 18 Uhr
Herzogin Anna Amalia Bibliothek ǀ Studienzentrum (Bücherkubus)
Platz der Demokratie 4 | 99423 Weimar
Der Eintritt ist frei.

MARKTPLATZ - zum Überblick - KLICK


...weitere tagesaktuelle Nachrichten