Erfurt. Ihren Augen trauten Polizeibeamte gestern im Erfurter Norden kaum. Weil ein 31-Jähriger Postsendungen geklaut hatte rückten gestern Mittag Polizisten bei dem Mann ein, um die Wohnung zu durchsuchen. Der 31-Jährige wehrte sich vehement gegen die Maßnahme und die Beamten mussten Pfefferspray einsetzen.

In der Wohnung bot sich ein seltener Anblick. Der Waffennarr hatte sich ein unglaubliches Sammelsurium zugelegt. Neben einer Handgranate wurden ca. 200 Schuss-, Stich- und Schlagwaffen gefunden. Das Haus wurde evakuiert.

Spezialisten des Landeskriminalamtes stellten alle Gegenstände sicher. Erst nach etwa vier Stunden wurde die Absperrung wieder aufgehoben.

Die Kripo Erfurt ermittelt wegen dem Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Kriegswaffenkontrollgesetz und Sprengstoffgesetz. Überprüfungen müssen nun zeigen, ob es sich bei den aufgefundenen Gegenständen um Attrappen oder scharfe Waffen handelt. Der gebürtige Erfurter war der Polizei wegen Drogen- und Waffendelikten bekannt. Der 31-Jährige wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft am gestrigen Tag entlassen.

MARKTPLATZ - zum Überblick - KLICK