Anzeige

Jena. Mit besten Wünschen zum neuen Jahr melden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jenaer Stadtmuseums bei Ihnen zurück. Wir nehmen in dieser Woche das Veranstaltungsprogramm mit einer Kuratorenführung durch die Sonderausstellung „Burgauer Porzellan“ wieder auf. Birgitt Hellmann, die über Jahrzehnte den Sammlungsbestand zusammengetragen hat, erläutert am morgigen Donnerstag, dem 9. Januar, ab 18 Uhr die Entwicklung der Selleschen Formen und Dekore. Dabei berücksichtigt sie natürlich mit Henry van de Velde und Albin Müller die wichtigen externen Entwerfer.

Eine weitere Führung mit Christian Hill und der Möglichkeit zur anschließenden Einkehr ins Philisterium findet am Donnerstag, dem 16. Januar, um 16 Uhr statt. Im Museumscafé können Interessenten das Ausstellungserlebnis durch die „Hommage a Henry van de Velde“ vertiefen – das Kaffee/Kuchengedeck auf Burgauer Porzellan (nicht im Eintrittspreis inbegriffen).

Die Teilnahme an den Führungen kostet inklusive Eintritt 9, ermäßigt 6 Euro.

Vormerken können Sie sich ebenfalls den 18. Januar, an dem um 15 Uhr der erste Vortrag zur Ausstellung angeboten wird: „Olbricht – Selle – van de Velde. Zur Grundlegung der Bürgeler Jugendstilkeramik“.

Ergänzend sei noch der Hinweis gestattet, dass – entgegen dem in der Presse genannten Termin – das Museumsgebäude am Markt bis zum 29. März 2020 geöffnet bleibt (nicht nur bis Ende Februar). Die Bauarbeiten zur Sanierung der Fassade beginnen im Anschluss.

Trotz baubedingter Schließung über den Sommer freuen wir uns auf viele Besucher im neuen Jahr! Drücken Sie uns bitte die Daumen, dass die Sanierungsarbeiten termingerecht abgeschlossen werden!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ulf Häder, Direktor der Städtischen Museen Jena

Anzeige

- weitere aktuelle Beiträge -

Keine Beiträge gefunden.

Anzeige


Anzeige