Anzeige

Seit heute können für den Freistaat Thüringen tätige Unternehmen und Lieferanten ihre Rechnungen elektronisch an die Verwaltung senden. Das E-Rechnungsportal ist heute freigeschaltet worden.

Der Finanzstaatssekretär im Thüringer Finanzministerium und CIO des Freistaats, Dr. Hartmut Schubert (SPD), betont: „Die für den Freistaat Thüringen und seine Kommunen tätigen Unternehmen sind die ersten in Deutschland, die elektronisch Rechnungen bei einer Landesverwaltung einreichen können. Eine großartige Sache, die für Unternehmen einen echten Mehrwert bringt.“ Der CIO streicht zudem heraus: „Als kleines Bundesland unternehmen wir große Anstrengungen, um die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen. Thüringer Verwaltungen sind auch digital serviceorientiert und wollen Unternehmen unterstützen.“

Der Freistaat Thüringen setzt bei der E-Rechnung auf die einheitliche Lösung des Bundes, das sogenannte zentrale Rechnungseingangsportal (OZG-RE). Damit ist Thüringen das erste Bundesland, das diese zentrale Rechnungseingangsplattform nutzt. „Die Mitnutzung basiert auf einer Vereinbarung zwischen dem Freistaat Thüringen und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), einem innovativen Kooperationspartner des Freistaats. Gleichzeitig werden durch die gemeinsame Nutzung der E-Rechnungs-Plattform hohe Effizienzgewinne und nicht zuletzt deutliche Spareffekte erwirkt“, sagt Dr. Hartmut Schubert.

Auch die Thüringer Kommunen haben die Möglichkeit, diese Lösung mit zu nutzen. Dazu wurden Rechnungsadressen für alle Verwaltungen, sogenannte Leitweg-IDs, vergeben. Rund 250 kommunale Verwaltungen haben sich bisher angemeldet und können somit „ihren“ Unternehmen den neuen elektronischen Rechnungsservice bieten.

Anzeige

Der Zugang für Unternehmen zum neuen digitalen Service erfolgt über das Thüringer Verwaltungsportal: www.verwaltung.thueringen.de

Verwaltungen selbst können sich über die E-Rechnung informieren und Ansprechpartner finden auf den Internetseiten des Finanzministeriums. https://finanzen.thueringen.de/themen/egovernment/projekte/e-rechnung/

Hintergrund

Die EU-Richtlinie 2014/55/EU verpflichtet die Mitgliedstaaten, für oberschwellige Vergaben (Europaweite Ausschreibungen) den Unternehmen das Recht zur elektronischen Rechnungsstellung einzuräumen. Die Europarechtliche Regelung gilt ab April 2020. In Thüringen ist diese Anforderung mit dem Thüringer E-Government-Gesetz in nationales Recht umgesetzt worden. Hierbei wurde der Termin auf den 27.11.2019 gesetzt. Unternehmen können die Rechnungen unabhängig vom Vergabewert elektronisch stellen.

Anzeige
Bernhard Mattes Präsident des VDA
Transformation der Branche bringt große Herausforderungen – Konjunktureller Gegenwind – Pkw-Produktion und -Export spüren Rückgang der Auslandsmärkte – Anpassungen bei ...
Weiterlesen …
Brandanschläge sind ein Attentat auf unseren Arbeitgeber und unsere Existenz – mehr Engagement gegen Extremismus notwendig  Bautzen. Seit Monaten sind ...
Weiterlesen …
Tiefensee gratuliert: Zwei der besten deutschen Forscher aus Thüringen / Wichtigster deutscher Forschungspreis mit 2,5 Millionen Euro dotiert Der wichtigste ...
Weiterlesen …
Eigentümer bauen im Durchschnitt ein siebenmal größeres Vermögen auf als Mieter Bild Nr. 1534, Quelle- Postbank © Jochen Manz
Die eigenen vier Wände sind für die Mehrheit der Deutschen die ideale Form der Altersvorsorge, so eine aktuelle Postbank Umfrage ...
Weiterlesen …
Klima-Risiko-Index 2020, Weltkarte Ranking 2018 (C) www.germanwatch.org/kri
Klima-Risiko-Index: Deutschland liegt nach Hitzewellen und Rekorddürre im Jahr 2018 auf Rang 3 hinter Japan und den Philippinen / Im ...
Weiterlesen …
Joint Action Day zur Löschung von Anleitungen zum Bombenbau im Internet Wiesbaden. In Ermittlungsverfahren gegen Terroristen tauchen sie regelmäßig auf: ...
Weiterlesen …
Lorenz Caffier - Minister für Inneres und Europa
Schwerin. Innenminister Lorenz Caffier hatte eine externe und unabhängige Experten-Kommission eingesetzt, die nach Bekanntwerden schwerer Verfehlungen einzelner Polizeibeamter die Spezialeinheiten ...
Weiterlesen …
Gesamtvolumen von 107 Millionen mit hohem Niveau freiwilliger Leistungen Gotha. Der Stadtrat der Residenzstadt Gotha hat heute den Haushalt für ...
Weiterlesen …
Neues Stadion im Paradies Jena. Der Stadtrat Jena hat am Mittwochabend den Zuschlag für den „Umbau des Ernst-Abbe-Sportfeldes in ein ...
Weiterlesen …
PISA-Studie 2018: Leistungen in Deutschland insgesamt überdurchschnittlich, aber leicht rückläufig und mit großem Abstand zu den Spitzenreitern; Chancengerechtigkeit gilt es ...
Weiterlesen …
Prof. Dr. Reimund Schwarze Sebastian Wiedling / UFZ
Vom 2. bis 13. Dezember findet die 25. UN-Klimakonferenz in Madrid statt. In den Verhandlungen wollen die Länder zum Beispiel ...
Weiterlesen …
Kann effektives Meeresmanagement Klimawandelfolgen so mildern, dass die Ostsee wieder einen guten ökologischen Zustand erreicht? Lassen sich zukünftige Beeinträchtigungen des ...
Weiterlesen …
Das Referendariat in MV steht unter dem Motto: "Klein, aber fein."
Justizministerin Katy Hoffmeister: „Unser Land wird für den juristischen Nachwuchs noch attraktiver. Der eingeschlagene Weg mit dem OLG ist der ...
Weiterlesen …
Miller: Unzerstörte Flächen im Außenbereich schützen - Keine Verlängerung von Paragraph 13 b Baugesetzbuch Berlin – Der NABU spricht sich ...
Weiterlesen …
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.