Foto: Bundespolizei

Magdeburg. Am Mittwoch, den 13. November 2019 dankte die Bundespolizei in Magdeburg einem 27-jährigen Mann für seine gezeigte Zivilcourage. Was war passiert? Am Samstag, den 21. September 2019 entwendete ein 19-Jähriger einer Frau am Konrad-Adenauer-Platz ihr Smartphone und flüchtete anschließend auf einem E-Scooter in Richtung des Zentralen Omnibusbahnhofes.

Dies bemerkte der Zeuge und griff beherzt ein, indem er den mutmaßlichen Dieb stoppte, ihm das Smartphone wieder abnahm und der Eigentümerin übergab.

Am gestrigen Tag sagte er dem stellvertretenden Dienststellenleiter der Bundespolizeiinspektion Magdeburg, Andreas Hesse, dass er sah, dass hier Unrecht geschah. Die betroffene Frau weinte und war sehr verzweifelt. Er musste einfach etwas tun und griff ein. Dass er sich damit eventuell selbst in Gefahr begeben hatte, spielte für den Afghanen nur eine untergeordnete Rolle. Für ihn war es eine Selbstverständlichkeit, zu helfen.

Da dies in der heutigen Zeit leider nicht mehr alltäglich und daher umso vorbildlicher ist, lud die Bundespolizei den Mann ein. Bei einer Tasse Tee erzählte der couragierte Mann von dem Erlebten.

Andreas Hesse bedankte sich im Namen der Bundespolizei bei ihm und verlieh ihm eine Urkunde für gezeigte Zivilcourage. Zudem erhielt er ein kleines Präsent, über was er sich sehr freute. Zum Abschied sagte er, dass er immer wieder so handeln würde.


- weitere Beiträge -

Keine Beiträge gefunden.