12 verletzte Kinder durch “erzieherische Maßnahme” eines Busfahrers

Anzeige

Stralsund. Wie der Polizeiinspektion Stralsund am heutigen Vormittag, dem 12. November, gegen 9:45 Uhr, über die Internetwache bekannt wurde, sollen heute früh mehrere Schüler in einem Schulbus der Linie 309 verletzt worden sein.

Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand fuhr der 47-jährige Fahrer des Busses die Schüler zur Schule in Franzburg. Während der Fahrt zwischen Velgast und Richtenberg leitete der aus Stralsund stammende Fahrer plötzlich ein Bremsmanöver ein, wodurch mehrere Kinder von ihren Sitzen zu Boden stürzten und sich dadurch teilweise Verletzungen zuzogen. Nach ersten Erkenntnissen sollte das Bremsmanöver offenbar als “erzieherische Maßnahme” dienen, nachdem ein 14-jähriger Junge Klimmzüge an einer Festhaltestange durchgeführt hatte.

Bislang ist unklar, warum sich der Busfahrer im Anschluss nicht um die verletzten Kinder im Bus kümmerte und sie einfach kurz nach 7:30 Uhr an der Schule aussteigen ließ. Die Kinder wandten sich im Anschluss an Mitarbeiter der Schule, welche sich um die Schülerinnen und Schüler kümmerten und deren Eltern verständigten.

Anzeige

Bis heute Mittag konnte die Grimmener Polizei in Erfahrung bringen, dass mindestens 12 Kinder im Alter zwischen 10 und 13 Jahren leichte Verletzungen von dem Sturz in dem Bus davontrugen. Drei der Verletzten mussten vorzeitig aus der Schule abgeholt werden.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen gegen den 47-Jährigen aufgenommen. Der Mann muss sich nun u.a. wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung und unterlassenen Hilfeleistung verantworten.

Offenbar ohne sich um die verletzten Kinder weiter zu kümmern, transportierte der Fahrer die Schüler zur Regionalschule in Franzburg und ließ sie dort gegen 7:30 Uhr aussteigen. Anschließend fuhr der Mann los. Mitarbeiter der Schule kümmerten sich um die teilweise verletzten Kinder und informierten den Rettungsdienst. Mehrere Schüler mussten nach dem Vorfall von ihren Eltern abgeholt werden.

Das Polizeirevier Grimmen, mit Unterstützung der Polizei(haupt)reviere Barth und Stralsund sowie dem Kriminaldauerdienst Stralsund, ging den Hinweisen aus der Internetanzeige umgehend nach und nahm die Ermittlungen, insbesondere zum beteiligten Busfahrer auf.

Die Eltern der betroffenen Schüler werden gebeten, sich bei der Polizei in Grimmen (038326/570) zu melden.
Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden.


Anzeige
Jürgen Popp (links) und Tobias Meyer vom Leibniz-IPHT wurden für Ihre Erfindungen mit der Goldmedaille der iENA 2019 ausgezeichnet. Sven Döring/ Leibniz-IPHT
Gold für zwei Diagnose-Innovationen aus dem Leibniz-IPHT: Für die schnelle Erkennung von Krebsgewebe und für ein spektroskopisches Verfahren für die ...
Weiterlesen …
Der neue Vorstand der Bürgerstiftung Jena (v. l. n. r.): Klaus Schindlbeck, Birgit Green, Ralf Stegmann, Dr. Barbara Albrethsen-Keck, Falko Gaudig
Am 27.11. wählte die Stifterversammlung der Bürgerstiftung Jena in Schillers Gartenhaus vier Vorstandsmitglieder. Falko Gaudig und Klaus Schindlbeck wurden für ...
Weiterlesen …
Freistaat Thüringen und soziokulturelles Wohnprojekt erzielen Einigung über Immobilie am „Inselplatz 9a“ in Jena In der Auseinandersetzung zwischen dem soziokulturellen ...
Weiterlesen …
Die Stadt Jena, namentlich der Kulturausschuss der Stadt, hat im Sommer einen Prozess begonnen, an dessen Endpunkt die existierende Jenaer ...
Weiterlesen …
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der ZEISS Gruppe, Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der ZEISS Gruppe und Jörg Nitschke, Pressesprecher der ZEISS Gruppe bei der Jahresabschluss-Pressekonferenz in Stuttgart (von rechts nach links)
Umsatz steigt um 11 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro – EBIT erstmals über 1 Milliarde Euro - Alle vier Sparten ...
Weiterlesen …

Anzeige