Thüringer verursachen weniger Abfall

Anzeige

427 Kilogramm Haushaltsabfälle je Einwohner 2018 in Thüringen – weniger Hausmüll und Grünschnitt

Erfurt. Im Jahr 2018 wurden in Thüringen rund 916.000 Tonnen Haushaltsabfälle durch die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger gesammelt. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik ist damit das Abfallaufkommen gegenüber dem Jahr zuvor um rund 9.000 Tonnen bzw. um 1 Prozent zurückgegangen. Je Einwohner1) waren das im Jahr 2018 durchschnittlich 427 Kilogramm Haushaltsabfälle, rund 3 Kilogramm weniger als im Jahr zuvor.

Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr resultiert vor allem aus einer geringeren Menge bei biologisch abbaubaren Garten- und Parkabfällen und beim Hausmüll.

Das Aufkommen an Haushaltsabfällen in Thüringen setzte sich überwiegend aus Hausmüll2), getrennt erfassten Wertstoffen, organischen Abfällen3) und Sperrmüll zusammen.

Auf den von der öffentlichen Müllabfuhr eingesammelten Hausmüll entfielen 307.000 Tonnen. Das waren 1,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor (2017: 312.000 Tonnen). Im Durchschnitt entspricht dies rund 143 Kilogramm je Einwohner. Das Aufkommen an Sperrmüll betrug 86.000 Tonnen (2017: 85.000 Tonnen).

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Haushaltsabfälle wurden im Jahr 2018 getrennt erfasst (521.000 Tonnen). Davon waren 288.000 Tonnen Wertstoffe (wie z.B. Papier, gemischte Verpackungen, Glas) und 234.000 Tonnen organische Abfälle. Die Menge der getrennt gesammelten organischen Abfälle hat sich gegenüber dem Vorjahr um ca. 5.000 Tonnen verringert (- 2,3 Prozent).

Anzeige

Zur Entsorgung von organischen Abfällen bieten die kreisfreien Städte und Landkreise in Thüringen verschiedene Möglichkeiten in unterschiedlichem Umfang an. Im Jahr 2018 wurden knapp 74.000 Tonnen organische Abfälle über Biotonnen gesammelt (2017: 72.000 Tonnen; + 2,7 Prozent). Das war der bisher höchste Wert gegenüber den Jahren zuvor.

Bei den biologisch abbaubaren Garten- und Parkabfällen, wie z.B. Laub, Baum-, Strauch- und Rasenschnitt, waren die gesammelten Mengen im Jahr 2018 geringer als im Vorjahr. Diese Abfälle werden vorwiegend im Bringsystem über Sammelplätze, Wertstoffhöfe und Kompostierungsanlagen erfasst. Im Jahr 2018 wurden 160 Tausend Tonnen biologisch abbaubare Garten- und Parkabfälle gesammelt, das waren 4,4 Prozent weniger als im Jahr 2017. Die gesammelten Mengen waren besonders im Landkreis Hildburghausen niedriger als in den Vorjahren.


1) Berechnung der Pro-Kopf-Angaben: 2018: Einwohner zum 31. Dezember
2) einschließlich hausmüllähnliche Gewerbeabfälle (gemeinsam über die öffentliche Müllabfuhr eingesammelt)
3) Abfälle aus der Biotonne und biologisch abbaubare Garten- und Parkabfälle

Detaillierte Informationen zur regionalen Entwicklung werden auf der Webseite des Thüringer Landesamtes für Statistik bereitgestellt.


Anzeige
Jürgen Popp (links) und Tobias Meyer vom Leibniz-IPHT wurden für Ihre Erfindungen mit der Goldmedaille der iENA 2019 ausgezeichnet. Sven Döring/ Leibniz-IPHT
Gold für zwei Diagnose-Innovationen aus dem Leibniz-IPHT: Für die schnelle Erkennung von Krebsgewebe und für ein spektroskopisches Verfahren für die ...
Weiterlesen …
Der neue Vorstand der Bürgerstiftung Jena (v. l. n. r.): Klaus Schindlbeck, Birgit Green, Ralf Stegmann, Dr. Barbara Albrethsen-Keck, Falko Gaudig
Am 27.11. wählte die Stifterversammlung der Bürgerstiftung Jena in Schillers Gartenhaus vier Vorstandsmitglieder. Falko Gaudig und Klaus Schindlbeck wurden für ...
Weiterlesen …
Freistaat Thüringen und soziokulturelles Wohnprojekt erzielen Einigung über Immobilie am „Inselplatz 9a“ in Jena In der Auseinandersetzung zwischen dem soziokulturellen ...
Weiterlesen …
Die Stadt Jena, namentlich der Kulturausschuss der Stadt, hat im Sommer einen Prozess begonnen, an dessen Endpunkt die existierende Jenaer ...
Weiterlesen …
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der ZEISS Gruppe, Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der ZEISS Gruppe und Jörg Nitschke, Pressesprecher der ZEISS Gruppe bei der Jahresabschluss-Pressekonferenz in Stuttgart (von rechts nach links)
Umsatz steigt um 11 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro – EBIT erstmals über 1 Milliarde Euro - Alle vier Sparten ...
Weiterlesen …

Anzeige