Erfurter CDU-Fraktion sieht Nebentätigkeit des Kultur- und Stadtentwicklungsbeigeordneten in Leipzig skeptisch

Anzeige

Erfurt. Kritisch sieht Fraktionschef Michael Hose die Nebentätigkeit des Kultur- und Stadtentwicklungsbeigeordneten Dr. Tobias Knoblich in Leipzig und fragt nach der Vereinbarkeit beider Tätigkeiten. Das städtische Kulturmanagement steht bereits seit der Zeit Knoblichs als Kulturdirektor in der Kritik. Kann der Beigeordnete das alles überhaupt schaffen?

Hier finden Sie die Anfrage.

“Der Beigeordnete für Kultur und Stadtentwicklung betont immer wieder, dass die Personalsituation in den Ämtern und in der Kulturdirektion angespannt sei. Zugleich sind in dem Bereich der Stadtentwicklung viele wichtige und akute Entscheidungen zu treffen. Dennoch wurde er für das Wintersemester 2019/2020 am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Leipzig als Gastprofessor berufen”, heißt es in der Anfrage.

Der Oberbürgermeister antwortet (sinngemäß), das ginge den Stadtrat nichts an. Er begründet dies damit, dass Personalfragen im Bereich eines eigenen Wirkungskreises liegen. Dies jedoch wird an der berechtigen Frage nichts ändern. Fakt ist, Nebentätigkeiten müssen vom Arbeitgeber genehmigt werden.

Hier finden Sie die besagten universitäten Veranstaltungen.

Beantwortung_OB_Brief Erfurt
Anzeige