Steht Weimars “Panzerblitzer” immer vor Kitas, Schulen und Altersheimen?

Foto: Oliver Kröning, Weimar - mit freundlicher Genehmigung
Anzeige

Weimar. Hagen Hultzsch und Oliver Kröning fragen in der heutigen Stadtratssitzung nach den Standorten der “semistationären Einrichtung”, die als “Panzerblitzer” bekannt wurde

Der Stadtrat tagt öffentlich am 30. Oktober ab 17:45 Uhr im Marie-Juchacz-Saal (Schwanseestraße 17). Hier finden Sie den Antrag (Drucksachen-Nr.: 2019/388/F)

Anfragetext:

Bei der Einführung der semistationären Einrichtung (vulgo: Panzerblitzer) hat die Stadtspitze kommuniziert, dass diese vorrangig vor besonders sensiblen Orten wie vor Schulen und Altersheimen stehen soll. Zuletzt jedoch stand diese Einrichtung häufig an der Umgehungsstraße oder außerhalb von unmittelbar bewohntem Gebiet.

Wir fragen daher höflichst,

1. Wieso kam es zu diesem Paradigmenwechsel?
2. Liegen Daten vor, wo die semistationäre Einrichtung besonders viele Verstöße erfassen konnte?
3. Konnte an Orten, wo die semistationäre Einrichtung häufiger zum Einsatz kam, eine Veränderung der Anzahl an Geschwindigkeitsverstößen festgestellt werden?
4. In welchem Verhältnis stehen Kosten und Einnahmen?


DS_2019_388_F
Anzeige