Weimar. Am Mittwoch, den 30. Oktober, tagt der Stadtrat im Marie-Juchacz-Saal (Schwanseestraße 17). Neben zahlreichen Fragen gibt es auch Anträge. So reicht die Fraktion weimarwerk bürgerbündnis e. V. einen Antrag (Drucksachen-Nr.: 2019/378/A2019/378/A) zur Überprüfung der Nutzung von Toiletten von Einzelhändlern und Gastronomen durch Touristen.

Antragstext:
Der Oberbürgermeister wird gebeten, gemeinsam mit dem Amt für Wirtschaftsförderung und Märkte, dem Innenstadtverein und dem Fremdenverkehrsverein die Möglichkeit zu prüfen, die bei Weimarer Einzelhändlern und Gastronomen vorhandenen Toiletten bei Bedarf zu öffnen und durch die Gäste Weimars nutzen zu dürfen.

Über die Ergebnisse der Gespräche soll der Wirtschafts- und Tourismusausschuss zeitnah unterrichtet werden.

Begründung:

Gerade in den letzten Monaten gab es vermehrt Hinweise von Touristen und Gästen in unserer Stadt, dass die Situation der öffentlich zugänglichen Toiletten unzureichend sei. Zu wenige, zu dreckig – waren in kurzen Worten die teilweise verärgerten Aussagen. Darüber hinaus spielt Barrierefreiheit eine größer werdende Rolle.

Eine gemeinsame „Aktion“ der Weimarer Gewerbetreibenden nach dem Vorbild anderer Städte, z.B. der Stadt Aalen unter dem Motto „Die nette Toilette“ kann zu einer Verbesserung der Gesamtsituation beitragen. Ähnlich der Aktion „ReBo“ kann ein Schild/ ein Aufkleber bereits am Eingang der Einrichtungen auf diese Möglichkeit hinweisen.

[pdf-embedder url=“https://www.coolis.de/wp-content/uploads/2019/10/DS_2019_378_A.pdf“]


- weitere Beiträge -