Baumfällungen im Thüringer Zoopark Erfurt

Thüringer Zoopark Erfurt
Anzeige

Erfurt. Die Rußrindenkrankheit hat viele Ahornbäume im Thüringer Zoopark Erfurt befallen. Sie müssen gefällt werden, um das weitere Ausbreiten der Krankheit einzudämmen.

Am Dienstag, dem 22. Oktober beginnen die Arbeiten im Bereich Plateau. Die Arbeiter, die die Bäume fällen und für die Entsorgung vorbereiten, werden sich selbst besonders schützen. „Ganzkörper-Einmalanzüge, Handschuhe und Atemschutz-Masken sind zwingend erforderlich“ so Kai-Uwe Kirsten, Leiter der Abteilung Bau, Technik und Grünpflege im Zoopark.

Grund für diese Vorsichtsmaßnahmen sind die Sporen des Pilzes, der Verursacher der Rußrindenkrankheit ist. Die Sporen können bei Menschen allergische Reaktionen hervorrufen. Es besteht aber keine akute Gefahr. Diese besteht nur, wenn man über längere Zeit einen intensiven Kontakt zu pilzverseuchtem Holz hat.

Die Fällarbeiten auf dem Plateau des Thüringer Zooparks Erfurt werden zwischen dem 22. und 25. Oktober durchgeführt. Beeinträchtigungen für die Besucher werden so gering wie möglich gehalten.

Wie wichtig Bäume und Wald vor der eigenen Haustür sind, können die Besucher bei einer Sonderausstellung im „MausoEleum“ (altes Elefantenhaus) erfahren. In der Wanderausstellung „WALDGRÜN – STADTGRÜN“ wird das Ökosystem Wald in großformatigen Bildern vorgestellt. Die Ausstellung kann täglich wieder ab 3. November, während der Öffnungszeiten des Zooparks, besichtigt werden.

Anzeige