Thüringer Grüne zum Warnstreik am Universitätsklinikum Jena

Anzeige

Babett Pfefferlein: Klinikum muss Verantwortung für Angestellte wahrnehmen

Erfurt/Jena. Zum heute von den Mitarbeiter*innen des Universitätsklinikums Jena geplanten Warnstreik sagt Babett Pfefferlein, gesundheits- und arbeitspolitische Sprecherin der grünen Fraktion im Thüringer Landtag:

„Wir von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN solidarisieren uns mit den Beschäftigten des UKJ und fordern das Klinikum als größten Arbeitgeber der Region auf, seine Verantwortung für die Angestellten wahrzunehmen!”

Im Leitbild des UKJ ist formuliert, dass zum eigenen Selbstverständnis auch das Bekenntnis zu einem wertschätzenden, ehrlichen und kollegialen Miteinander gehört.

„Das fordern die Beschäftigten jetzt ein und das ist ihr gutes Recht“, so Pfefferlein.

„Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers, für gute Rahmenbedingungen zu sorgen, in denen Wertschätzung und die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf realisierbar sind.
Die Möglichkeit von betrieblicher Mitbestimmung ist ein hohes Gut, Betriebs- und Personalräte und Mitarbeiter*innenvertretungen sind demokratische Kultur. Es ist gut, dass sich die Beschäftigten des UKJ dessen bedienen.

Dabei verdient meinen besonderen Respekt, dass die Sicherstellung der für die Bevölkerung lebenswichtigen Betriebsvorgänge und die Versorgung der Patientinnen und Patienten des Universitätsklinikums Jena trotz des Arbeitskampfes für die Beteiligten an erster Stelle steht.“

Die Arbeitspolitikerin appelliert aber auch an die Patientinnen und Patienten:
„Bitte haben Sie Geduld, wenn Sie im Klinikum etwas länger auf eine nicht dringend lebensnotwenige Behandlung warten müssen, denn die Beschäftigten kämpfen um gute Voraussetzungen für ihre eigene Gesundheit und um Anerkennung. Das ist der Motor für Leistungsfähigkeit und Motivation und das kommt ja letztendlich vor allem den Patientinnen und Patienten des UKJ zugute.“

Anzeige