Anzeige

Magdeburg. Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen bisher unbekannte Täter.

So hatten diese am Montagabend, den 7. Oktober 2019 jeweils zwei Feuerlöscher und Warnbaken am Bahnhof Zerbst in das Bahngleis der Streckenführung Magdeburg – Dessau gelegt. Gegen 21:28 Uhr erfasste ein Intercity (IC) die Gegenstände. Der Triebfahrzeugführer des Zuges meldete das Geschehene der Notfallleitstelle der Bahn. Nachfolgende Züge erhielten kurzzeitig einen Langsamfahrbefehl. Am Hauptbahnhof Dessau wurde der IC umfänglich technisch überprüft und konnte anschließend seine Fahrt fortsetzen. Eine sofort eingesetzte Streife der Bundespolizei fand am Tatort keine Hinweise auf den oder die Täter. Die Bahngleise wurden beräumt. Durch den Vorfall kam es bei einem Zug im Nahverkehr zu vier Minuten und einem Fernverkehrszug zu fünf Minuten Verspätung. Eine Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt.

Anzeige

Bei dieser Tat handelt es sich um eine schwerwiegende Straftat, bei der es zu weitaus höheren Sach- oder auch Personenschäden hätte kommen können. Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg bittet die Bevölkerung um Mithilfe zur Ergreifung der Täter.

Wer hat am gestrigen Abend gegen 21:00 Uhr am Bahnhof Zerbst oder in der Nähe des Bahnhofes Personen bemerkt, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten?

Sachdienliche Hinweise werden in der Bundespolizeiinspektion Magdeburg (Tel.: 0391 / 56549 555), unter der kostenfreien Bundespolizei – Hotline (Tel.: 0800 / 6888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen. Hinweise können auch über das Hinweisformular auf der Bundespolizei-Homepage gegeben werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.