Anzeige

Flensburg. 244.622 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im September neu zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zeigte sich somit ein Plus von +22,2 Prozent. Die bisherige Jahresbilanz weist einen Zuwachs von +2,5 Prozent aus. Die gewerblichen Zulassungen (67,0 %) stiegen gegenüber dem Vergleichsmonat um +23,9 Prozent, die der Privaten (33,0 %) um +19,0 Prozent.

Einen dreistelligen Zuwachs konnten die deutschen Marken Porsche mit +431,1 Prozent und Audi mit +148,3 Prozent in der Neuzulassungsstatistik verzeichnen. Für VW (+96,0 %), Ford (+25,6 %), Smart (+24,3 %), Mercedes (+20,0 %) und Mini (+14,9 %) wies die Statistik jeweils eine zweistellige Steigerung aus. Rückgänge zeigten sich bei BMW mit -18,9 Prozent am deutlichsten, gefolgt von Opel mit -9,1 Prozent. Den größten Anteil an den Neuzulassungen beanspruchte die Marke VW (16,2 %).

Bei den Import-Marken wiesen Honda (+118,0 %), Seat (+78,5 %) und Ssangyong (+77,0 %) Zulassungssteigerungen von mehr als +70 Prozent aus. Rückgänge von mehr als -30 Prozent zeigten sich hingegen bei Jaguar (-46,9 %), Subaru (-37,3 %) und DS (-36,7 %). Mit einem Neuzulassungsanteil von 5,7 Prozent (+27,5 %) war Skoda erneut die anteilsstärkste Importmarke in der Monatsbilanz.

Mit 21,6 Prozent waren die meisten Neuwagen der Kompaktklasse zuzuordnen (+38,1 %). Die SUVs erreichten nach einer Steigerung um +20,9 Prozent einen Anteil von 21,0 Prozent und waren damit das zweitstärkste Segment vor den Kleinwagen (14,1 %/+0,2 %). Die Sportwagen
(1,2 %/+95,4 %) konnten im September die meisten Zugewinne verzeichnen, gefolgt von den Geländewagen (10,3 %/+74,3 %), den Utilities (4,1 %/+52,4 %), den Mini-Vans (2,7 %/+51,8 %), den Großraum-Vans (2,7 %/+20,9 %) und der Mittelklasse (10,2 %/+20,0 %). Die Segmente Minis (6,7 %/-9,4 %), Oberklasse (0,6 %/-6,7 %), Wohnmobile (0,9 %/-6,3 %) und Obere Mittelklasse (3,5 %/-3,4 %) hingegen lagen hinter dem Ergebnis des Vorjahresmonats.

Anzeige

59,9 Prozent der Neuwagen waren mit einem Benzinmotor ausgestattet (146.463/+13,8 %), 29,6 Prozent waren Dieselfahrzeuge (72.519/+23,5 %). Pkw mit alternativen Antriebsarten zeigten zwei- bis dreistellige Zuwachsraten. Elektrisch betriebene Pkw (5.880/2,4 %) wiesen ein Plus von +149,5 Prozent auf. Fahrzeuge mit Hybridantrieb (18.945/7,7 %) legten um +88,5 Prozent zu, darunter Plug-in-Hybride (3.572/1,5 %) um +51,2 Prozent. Erdgasfahrzeuge (514/0,2 %) wiesen gar ein Plus von +213,4 Prozent auf und Flüssiggasfahrzeuge (293/0,1 %) ein Plus von +99,3 Prozent. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß lag bei 155,1 g/km. Seit dem 1. Januar 2019 werden in den Veröffentlichungen zu den Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen (Kfz) ausschließlich die nach den Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure (WLTP) ermittelten CO2-Werte ausgewiesen. Bitte beachten Sie dazu auch den Nutzerhinweis vom 31. Januar 2019 auf unserer Internetseite www.kba.de.

Im Berichtsmonat kamen +8,1 Prozent mehr Sonstige Kfz und +3,6 Prozent mehr Zugmaschinen insgesamt zur Neuzulassung als im September 2018, wohin die Anzahl der neu zugelassenen Kraftomnibusse um -19,0 Prozent, die der Sattelzugmaschinen um -15,3 Prozent sowie die der Lastkraftwagen um -11,9 Prozent abnahm. 11.218 fabrikneue Krafträder und damit +6,3 Prozent mehr als im Vergleichsmonat kamen zur Zulassung. Insgesamt wurden 286.602 Kfz (+17,3 %) und 25.560 Kfz-Anhänger (+7,0 %) neu zugelassen.

592.677 Pkw-Umschreibungen bedeuteten eine Zunahme um +2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Insgesamt wechselten 673.978 Kfz (+3,4 %) und 33.892 Kfz-Anhänger (+8,7 %) im Berichtsmonat die Besitzerin beziehungsweise den Besitzer.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.