Anzeige

Andreas Christoph spricht über Alexander von Humboldt und ein Weltenmodell aus dem 16. Jahrhundert

Weimar. Am Freitag, 13. September 2019, um 18 Uhr lädt die Klassik Stiftung Weimar zusammen mit dem Deutschen Optischen Museum Jena zu Andreas Christophs Vortrag „Den Globus im Fokus – Alexander von Humboldt und ein Weltenmodell aus dem 16. Jahrhundert“ im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek ein.

Am Vorabend des 250. Geburtstages Alexander von Humboldts spricht Andreas Christoph über die 500-jährige Geschichte eines Globus im Bestand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Dabei verbindet er wichtige Strömungen der Kartographie- und Technikgeschichte mit persönlichen Reisenachbereitungen von Johannes Schöner (1477–1547), Kurfürst Johann Friedrich I. (1503–1554), Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757–1828) und Alexander von Humboldt (1769–1859). Den Vortrag ergänzt eine Objektpräsentation.

Andreas Christoph ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Optischen Museum (D.O.M.) Jena und beschäftigt sich im Rahmen von Digitalisierungs- und Ausstellungsprojekten mit der Geschichte von Weltenmodellen.

Veranstaltungsdaten

„Den Globus im Fokus – Alexander von Humboldt und ein Weltenmodell aus dem 16. Jahrhundert“
Vortrag von Dr. Andreas Christoph, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Optischen Museum (D.O.M) Jena
Freitag, 13. September 2019 | 18 Uhr
Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Studienzentrum
Der Eintritt ist frei.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.