Anzeige

Anstieg der Besucherzahlen um 3,1 Prozent im ersten Halbjahr
Tiefensee: „Bauhausjahr sorgt für einen neuen Wachstumsschub im Thüringen-Tourismus“
„10- Millionen-Marke kann erstmals überschritten werden“

Erfurt. Das Bauhausjahr ist bereits im ersten Halbjahr 2019 ein Besuchermagnet und hat für einen merklichen Gästezuwachs in Thüringen geführt. Das zeigen die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes. Mit etwa 1,8 Millionen ist die Zahl der Besucher von Januar bis Juni 2019 um 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen; ebenso die Zahl der Übernachtungen mit rund 4,7 Millionen um 3,4 Prozent. „Das Bauhausjahr hat für einen neuen Wachstumsschub im Thüringen-Tourismus gesorgt. Das stimmt mich zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr wieder an das Rekordergebnis des Reformationsjubiläums 2017 anknüpfen oder es gar übertreffen können“, kommentiert Wirtschaftsminister Wolfgange Tiefensee die heute vorgelegten Zahlen.

Die Verankerung Thüringens als Ursprungsland des Bauhauses im Landes- und Tourismusmarketing zeige erste Erfolge und sorge für ähnliche Effekte wie im Lutherjahr, so der Minister. Bei gleichbleibender Entwicklung bis Ende des Jahres könne Thüringen damit erstmals die Marke von 10 Millionen Übernachtungen erreichen. Allerdings, so der Minister, sei dies zwar sehr erfreulich, langfristig aber seien Qualität, Service, gute Bedingungen für Fachkräfte und Wertschöpfung relevant für die positive Entwicklung des Thüringer Tourismus.

Auch Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH (TTG), zeigt sich erfreut. „Das Bauhaus und unsere verstärkte Werbung für das Jubiläumsjahr – insbesondere in vielen internationalen Märkten – sorgen nicht nur für den Anstieg der Gästezahlen, sondern einen langfristigen Imagegewinn für Thüringen. Weimar als zentraler Punkt der Bauhaus-Bewegung ist im Jubiläumsjahr Hauptattraktion für Touristen aus dem In- und Ausland; aber auch Jena, Erfurt, Gera oder Probstzella konnten sich erfolgreich als Bauhausorte mit überraschender Architekturgeschichte präsentieren.“ Die internationalen Werbeaktivitäten zum Bauhaus finden Ende September in Tel Aviv ihren Abschluss.

Die positiven Auswirkungen des Bauhausjahres spiegeln sich insbesondere in den Gästezahlen der Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar. Mit knapp 650.000 Gästen stieg die Zahl hier um knapp 7 Prozent, die Zahl der Übernachtungen mit 1,16 Millionen um knapp 9 Prozent. Besonders Weimar konnte einen kräftigen Touristenzuwachs verzeichnen. Allein im ersten Halbjahr wurden 211.711 Gästeankünfte gezählt, das ist ein Plus von 15,7 Prozent. Die Übernachtungen stiegen um 16,4 Prozent auf 396.542. Auch die Übernachtungszahl der ausländischen Gäste ist nach dem großen Erfolg im Lutherjahr wieder um 4,5 Prozent – und damit deutlich im Vergleich zum Vorjahr – angestiegen. Davon konnte allein in Weimar ein Plus von 26,9 Prozent erreicht werden.

Die von der TTG herausgegebene BauhausCard, die seit Eröffnung des neuen Bauhaus-Museum Weimar erhältlich ist, wurde bereits rund 148.000 Mal in beteiligten Thüringer Sehenswürdigkeiten und Einrichtungen genutzt. Das neue Bauhaus-Museum Museum zählt zu Ende August bereits über 160.000 Besucher; das neu eröffnete „Haus am Horn“ besuchten bereits knapp 22.000 Gäste. Die Zahl der Stadtführungen der Tourist Information Weimar stieg bis Ende August um 31 Prozent. Der in diesem Jahr eingeführte Stadtrundgang „Das neue Bauhaus und die Weimarer Moderne“ stößt dabei auf besonderes Interesse.

„Vor allem die Jahresthemen, kulturelle Höhepunkte sowie gebündelte, attraktive Angebot und deren gezielte Vermarktung sorgen für gesteigertes Besucherinteresse“, so Tiefensee. Deshalb setze das Land auch weiter auf thematische Bündelung und Themenjahre, wie in der Thüringer Tourismusstrategie 2025 definiert. Bereits jetzt wirbt die TTG für „Musikland Thüringen 2020“. Im nächsten Jahr feiert das Reiseland Thüringen seine Musikgeschichte und alle wichtigen Personen und Orte, die damit in Verbindung stehen.

Mit insgesamt 3,84 Millionen Gästeankünften und 9,86 Millionen Übernachtungen konnte der Tourismus in Thüringen in 2018 – trotz leichter Rückgänge – eine insgesamt stabile Entwicklung verzeichnen. 2017 hatte das Reformationsjubiläum mit 3,87 Millionen Ankünften und 9,93 Millionen Übernachtungen für einen neuen Rekord im Thüringen-Tourismus gesorgt.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.