Anzeige

SAFEPOINT – Seit 10 Jahren die Anlaufstelle für Kinder in Notsituationen

Gera. Mit dieser oder einer ähnlichen angenommenen Situation, gehen Viertklässler bei der Durchführung des Progresskurses der Aktiv-Kinderverhaltensschulung vom Kinderschutzprojekt Sabaki beispielsweise in ein Geschäft, um die erlernte Anwendungsform „Hole Hilfe“ praktisch anzuwenden. Die Verkäufer werden dabei nicht vorinformiert, um die Aufgabe so realitätsnah wie möglich zu üben. Lediglich bei der Polizei wird die Übung immer vorher angemeldet.

Überwiegend helfen die angesprochenen Erwachsenen und reagieren nach bestem Wissen und Gewissen. Aber leider kommt es auch zu katastrophalen Reaktionen mit Antworten wie z.B. „Ich habe jetzt keine Zeit“ oder „Das glaub ich dir nicht“.

Die Kinder mussten so erfahren, dass nicht jeder Erwachsene hilft, weswegen Sabaki 2009 den SAFEPOINT initiierte, ein Zufluchtsort, wo Kinder in Notsituationen immer und unproblematisch Schutz, Sicherheit und Hilfe bekommen. Erkennbar sind die Anlaufstellen durch ein großes rundes Symbol und der erste Aufkleber wurde in Gera angebracht.

Heute kennt den SAFEPOINT mittlerweile jedes Kind und er klebt an vielen Geschäften sowie auf allen Straßenbahnen bzw. Bussen des GVB und er ist als sogar großes Graffiti aufgesprüht.

Am 10. September 2019 wird um 10:30 Uhr auf dem Hof der Geraer Verkehrsbetrieb GmbH das 10-jährige Jubiläum gefeiert und Julian Vonarb, der Geraer Oberbürgermeister und gleichzeitig regionaler Schirmherr des Kinderschutzprojektes Sabaki, wird an diesem Tag gemeinsam mit Grundschülern das erste neugestaltete Symbol auf ein Fahrzeug des GVB anbringen.

Die Stadt für Kinder sicherer machen!
Wer sich an der Initiative beteiligen und auch SAFEPOINT werden möchte, kommt an diesem Tag einfach vorbei.

Informationen über die Teilnahmevoraussetzung sowie die SAFEPOINT-HANDLUNGSAMPEL finden Sie unter www.sabaki-kinderschutz.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.