Anzeige

Keller: Anlage wird durch neues Verfahren energieeffizienter

Erfurt/Altenburg. Die Stadt Altenburg erhielt heute einen EFRE-Förderbescheid mit der bisher höchsten Fördersumme für ein energetisches Einzelprojekt im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung. Die Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft Birgit Keller übergab 6,36 Millionen Euro für die Umstellung der Altenburger Kläranlage. „Mit dem neuen Verfahren wird diese Anlage energieeffizienter arbeiten. Mehr Energie aus erneuerbaren Quellen kann damit gewonnen werden und zudem werden klimaschädliche Gase vermieden. Das ist ein guter und wichtiger Beitrag zum Klimaschutz“, sagte Keller.

Der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetrieb der Stadt Altenburg (WABA) betreibt ein Abwasserleitungsnetz von 175 km Länge und insgesamt fünf Kläranlagen. Die Zentrale Kläranlage in Primmelwitz, einem kleinen Weiler etwa 7 km nördlich von Altenburg, ist davon die mit Abstand größte Anlage. Sie wurde in den Jahren 1993 – 1995 errichtet und soll jetzt verfahrenstechnisch so umgestellt werden, dass aus dem anfallenden Klärschlamm energetische Vorteile erzielt werden können und das zu entsorgende Schlammvolumen reduziert wird. Dafür sind umfangreiche Um- und Neubaumaßnahmen erforderlich.

So werden ein neues Grobrechengebäude mit Schneckenpumpwerk, ein Vorklärbecken und ein neues Maschinenhaus für die Faulung, Gasaufbereitung und Schlammentwässerung errichtet. Hinzu kommen drei Blockheizkraftwerke (BHKW) einschließlich der erforderlichen Nebenanlagen wie zwei Faultürme mit Gasspeicher. Durch die neu zu installierenden drei BHKW wird das Faulgas für eine interne Strom- und Wärmeversorgung für die zwei Faultürme auf der Kläranlage genutzt. Zudem wird durch eine effektivere Schlammentwässerung das Volumen des zu entsorgenden Klärschlamms reduziert.

Insgesamt sollen durch die geplante Verfahrensumstellung 2.100 Megawattstunden Energie jährlich aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. 1.125 Tonnen klimaschädliche Gase können pro Jahr vermieden werden.

Die Gesamtbaukosten des Projekts betragen rund 14,8 Millionen Euro.


Hintergrund:

Für die aktuelle EFRE (Europäische Fonds für regionale Entwicklung) Förderperiode (2014-2020) konnte das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) 232 Millionen Euro für die Unterstützung der nachhaltigen Stadtentwicklung sichern. In den Jahren 2015 und 2016 hat das TMIL einen EFRE-Wettbewerb ausgelobt, bei dem sich alle zentralen Orte des Freistaats als EFRE-Förderkommunen bewerben konnten. Insgesamt 40 Städte und Gemeinden hatten sich dabei in zwei Runden für eine EFRE-Förderung qualifiziert, so auch Altenburg. Ende 2016 wurden die ersten Zuwendungsbescheide ausgestellt. Seither sind EFRE-Mittel in Höhe von annähernd 110 Mio. Euro bewilligt worden. Die restlichen zur Verfügung stehenden Mittel sind in der nachhaltigen Stadtentwicklung mit Anmeldungen der Kommunen für konkrete Förderprojekte untersetzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.