Pixabay License
Anzeige

Potsdam. Zu einer lebenswerten Stadt gehören auch attraktive und nutzerorientierte Spielplätze, Skate- und Bolzplätze und Aktionsflächen für Kinder und Jugendliche. Als wachsende Stadt steht die Landeshauptstadt Potsdam vor großen Herausforderungen, auch diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Daher erarbeitet die Landeshauptstadt Potsdam als strategisches Instrument ein Stadtentwicklungskonzept für Spielplätze. Es soll der Sicherung von Flächen dienen, der Sicherung der erforderlichen Haushaltsmittel und dem bedarfsorientierten und planmäßigen Einsatz dieser Haushaltsmittel. Der prognostizierte Bevölkerungszuwachs in den nächsten Jahren von bis zu 25 Prozent ergibt bis zum Jahr 2035 einen Bedarf von circa 35 neuen Spielplätzen im gesamten Stadtgebiet, wenn der bisherige Versorgungsgrad konstant gehalten werden soll. Darüber hinaus wird das Ziel verfolgt, die bestehenden Spielplätze auf einem angemessenen Niveau und entsprechend der Ansprüche vor Ort zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Die Potsdamerinnen und Potsdamer als derzeitige und zukünftige Nutzerinnen und Nutzer der Spielflächen können sich an der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes Spielplätze beteiligen. Daher gibt es derzeit bis zum 3. Oktober die Möglichkeit der Beteiligung über das Online-Portal https://app.maptionnaire.com/de/6230/. Dort besteht die Möglichkeit, seine Meinung zu den Potsdamer Spielplätzen zu äußern: Welcher Spielplatz gefällt? Welcher missfällt? Was fehlt diesem Spielplatz und wie kann jener verbessert werden? Wo herrscht ein Mangel an Spielplätzen im Stadtgebiet? Über 620 Potsdamerinnen und Potsdamer haben bereits die Möglichkeit der aktiven Beteiligung genutzt. Jede weitere Beteiligung zählt und ist wichtig. Natürlich ist hierbei besonders die Meinung der Kinder gefragt, aber auch die der Jugendlichen und Erwachsenen. Es geht neben Kinderspielplätzen auch um Skateplätze, Bolzplätze und Aktionsflächen für Jugendliche.

Im Zuge eines deutschlandweiten Verhandlungsverfahrens mit vorangeschaltetem Teilnahmewettbewerb wurde im April 2019 das Büro „gruppe F“ aus Berlin ausgewählt, um für Potsdam ein Spielplatzentwicklungskonzept zu erstellen. Es werden dafür alle 149 kommunalen Spielplätze kartiert. Die Spielplätze differenzieren sich in drei Zielgruppen: 0 bis 6 Jahre, 6 bis12 und 12 bis 18 Jahre. Bei der Kartierung wurden unter anderem folgende Daten aufgenommen: Sanierungsbedarf, Spielvielfalt, Beschattung, Inklusive Spielmöglichkeiten. Bis April 2020 soll die Bestandsaufnahme abgeschlossen und die Ergebnisse der Beteiligung ausgewertet sein, sodass das Stadtentwicklungskonzept Spielplätze erarbeitet, mit den Potsdamerinnen und Potsdamern diskutiert und durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden kann. Die Kosten für die Erarbeitung des Konzeptes liegen bei circa 100.000 Euro.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.